Urteil nach Todesfall in Alec-Baldwin-Film: Waffenmeisterin von „Rust“ muss für 18 Monate in Haft
EILMELDUNG
Urteil nach Todesfall in Alec-Baldwin-Film: Waffenmeisterin von „Rust“ muss für 18 Monate in Haft

Zu „Pilgerstätte“ entwickelt Kunstgasse in Wassenberg präsentiert zwei neue Skulpturen

Wassenberg · Die Kunstgasse gibt Kunstschaffenden die Möglichkeit, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen. Im Moment stellt Willi Arlt zwei seiner Skulpturen aus – bei freiem Eintritt.

 Die Kunstgasse in Wassenberg

Die Kunstgasse in Wassenberg

Foto: Jürgen Laaser

Auch über die Grenzen der Stadt Wassenberg ist dieses kleine Gässchen bekannt und lockt die Besucher in die Innenstadt. Zwischen Patersgraben und Graf-Gerhard-Straße liegt sie, die Kunstgasse, die seit September 2020 zu einer kleinen Pilgerstätte für die örtliche Kunstszene geworden ist.

Vor wenigen Tagen wurden nun zwei der insgesamt acht Skulpturen in der Kunstgasse Wassenberg ausgetauscht. Das Konzept der Kunstgasse sehe schließlich vor, dass die Ausstellungsfläche mit wechselnden Skulpturen bestückt wird. Das Interesse an einer Teilnahme ist bei den Kunstschaffenden sehr groß und so wurden nun zwei Objekte des Geilenkirchener Bildhauers Willi Arlt installiert.

 „Die Aufsicht“ von Willi Arlt

„Die Aufsicht“ von Willi Arlt

Foto: Jürgen Laaser/Jügen Laaser

Willi Arlt, Jahrgang 1954, legt den Schwerpunkt seines Schaffens auf die Gestaltung von Skulpturen aus Baustahl – oft sind es menschlich wirkende Figuren. Manchmal sind die Werke hingegen aus einer Geschichte heraus entstanden und visualisieren seine Gedanken und Gefühle. Willi Arlt ist Mitglied in mehreren Kunstvereinen und -institutionen und hat bereits zahlreiche Einzelausstellungen ausgerichtet sowie Gruppenausstellungen bereichert. Außerdem sind seine Werke in Dauer- und temporären Ausstellungen zu sehen.

 „Der Fund“ von Willi Arlt.

„Der Fund“ von Willi Arlt.

Foto: Jürgen Laaser

Über sich selbst sagt er, dass in den meisten seiner Werke Gedanken oder Einfälle steckten, die nicht auf den ersten Blick und vielleicht auch nicht für alle erkennbar seien. Doch wie bei den meisten Werken moderner Kunst können die Betrachtenden ihre eigenen Gedanken oder Gefühle in die Werke einbringen und dann für sich erkennen.

Bei den beiden Figuren in der Kunstgasse in Wassenberg handelt es sich um Cortenstahl-Skulpturen. Die Figur „Die Aufsicht“ sitzt auf einem Hocker und beobachtet und bewacht den Pfad. Mit ihrer energischen Haltung zeigt sie Autorität. Die zweite Figur, „Der Fund“, hat Ausschau auf den Rasen gehalten und eine Kugel gefunden. Auf die Frage, was dort zu sehen ist, etwa ob ein Stein oder ein Golfball verschlagen wurde, können die Betrachtenden eigene Antworten entwickeln.

Auch in der Stadt Hückelhoven hat Willi Arlt seine Spuren hinterlassen. „Strukturwandel – vom Bergbau zum Handel“ heißt sein Kunstwerk, das in diesem Frühjahr anlässlich des 25. Jahrestags zum Ende des Bergbaus in Hückelhoven aufgestellt wurde.

Die Skulpturen in der Kunstgasse können täglich in der Zeit von 9 bis 22 Uhr ohne vorherige Anmeldung besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Die Kunstgasse ist Teil des Wassenberger Kunstpfades.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort