Wassenberg: Kita-Neubau in Form des Regenbogens

Wassenberg : Kita-Neubau in Form des Regenbogens

Die Johanniter-Kindertagesstätte "Regenbogen" in Orsbeck, die größte und älteste Kita des Regionalverbandes der Johanniter-Unfall-Hilfe, wurde nach über 40 Jahren durch einen großzügigen Neubau für aktuell 107 Kinder ersetzt.

"Regenbogen" heißt die Johanniter-Kindertagesstätte (Familienzentrum) an der Weilerstraße in Orsbeck, und die Rundung eines Regenbogens symbolisiert auch der Neubau der Kita, der gestern mit einem bunten Fest - offiziell - eröffnet wurde. Denn Leben herrscht in dem 963 Quadartmeter großen Neubau bereits seit August vergangenen Jahres. Der Außenbereich, auf dem schon die Spielgeräte stehen, bekommt derzeit noch den letzten Schliff. Innen zeigen sich sechs großzügig gestaltete Gruppenräume, jeweils mit WC/Waschraum, Ruheraum und Küchenzeile versehen. Es gibt im neuen Haus einen Mehrzweckraum und ein Kinderbistro, die bei Veranstaltungen zu einem Raum verbunden werden können. Für die Aufgaben des Familienzentrums stehen vier Räume unter anderem für Therapie und Elterngespräche zur Verfügung.

Seit über 40 Jahren gibt es den Johanniter-Kindergarten in Orsbeck, es ist die älteste und größte Kita des Trägers im Regionalverband, wie Marius Mainzer, hauptamtliches Vorstandsmitglied, gestern betonte. Er wie auch Kita-Leiterin Birgitt Leutner beschrieben lebhaft die von allen gut bewältigten zwei Baustellen-Jahre im Containerdomizil als besondere Herausforderung für die 107 Kinder (in sechs Gruppen/37 Unter-Dreijährige) und 23 Beschäftigten der Einrichtung.

Mainzer erinnerte an den 1970er-Jahre-Charme des Altbaus und den Anbau aus den 90ern Jahren. Beide Bauten, zuletzt beengt und renovierungsbedürftig, hätten schlicht nicht mehr den Ansprüchen und Erfordernissen aktueller Kinderbetreuung (unter anderem mit Unter-Dreijährigen) entsprochen.

Dank galt dem Investor Friedhelm Welter (der auch die Großküche stiftete) und weiteren Angehörigen der Bauherren Gemeinschaft "Kita-Orsbeck GbR" (Gangelt), dem Architekten Ralf Hansen (Übach-Palenberg), der Stadt Wassenberg und dem Kreisjugendamt für ihre Unterstützung. Auch die Pfarrgemeinde, die der Eltern-Kind-Gruppe während der Bauzeit Unterschlupf gewährte, wurde gelobt.

Kita-Leiterin Birgitt Leutner freute sich über die Verwurzelung der Einrichtung in Wassenberg, in der heute bereits die Kinder der Vorgängergeneration betreut werden. Und sie dankte ihren Kolleg(inn)en: "Ihr seid ein tolles Team."

Als besonderen Gag hatte Marius Mainzer den Spaten mitgebracht, den ihm Kita-Leiterin Leutner zu seiner Amtseinführung 2010 als Wink mit dem Zaunpfahl - "Es muss dringend etwas geschehen für die Kita Regenbogen" - geschenkt hatte. Die Mahnung kam offenbar an. "Heute bekommt sie von mir den Spaten zurückgeschenkt", sagte Mainzer lachend.

(RP)
Mehr von RP ONLINE