Jörg Savio hat für 300 bedürftige Menschen ein Weihnachtessen veranstaltet

Weihnachtsessen in der Burg Wassenberg : „Wir können alle etwas zurückgeben“

Restaurantbesitzer Jörg Savio hat 300 bedürftige Menschen zu einer großen Weihnachtsfeier in die Burg Wassenberg eingeladen.

Als die rund 300 Gäste in der Abenddämmerung an der Burg Wassenberg ankommen, herrscht eine vorweihnachtliche und besinnliche Atmosphäre. Der Bergfried und sein auf der Spitze platzierter Tannenbaum aus Metall leuchten hell und weisen den Gästen ihren Weg zum Restaurant von Jörg Savio. Auch das Burg-Restaurant ist bereits festlich geschmückt, Lichterketten in den Fenstern spenden ein angenehmes Licht, und in den Ecken stehen Weihnachtsbäume mit dicken Kugeln und Kerzen.

Es ist das Ambiente, das sich Restaurantbesitzer Jörg Savio für diesen Abend im Vorfeld vorgestellt hatte. Denn für viele der 300 Gäste, die an diesem Montagabend in der Burg Wassenberg zur Weihnachtsfeier eingeladen sind, ist es das Highlight dieser Weihnachtszeit. 220 von ihnen kommen aus Heinsberg-Oberbruch und sind dort Teil des Vereins Amos, der sich mit vielen Projekten gegen Armut und Arbeitslosigkeit in der Region einsetzt, über 80 weitere Gäste des Abends sind Kunden der Wassenberger Tafel. „Viele der 300 Gäste waren noch nie hier oben und freuen sich – ebenso wie wir – auf den Abend“, erklärt Jörg Savio vor der Feier. Für den Restaurantbesitzer ist dieser Abend bei weitem kein Novum. Seit über zehn Jahren veranstaltet er jährlich ein großes Weihnachtsessen für bedürftige Menschen. Angefangen hat die Aktion im Oberbrucher Restaurant „La Valata“, später hat er die Tradition in seinem eigenen Laden „Picasso“ weitergeführt. Im Sommer 2018 hatte Savio dann das Restaurant an der Burg Wassenberg übernommen und auch das jährliche Weihnachtsessen dort schon im vergangenen Winter mit den Menschen von Amos veranstaltet.

„Aus Verbundenheit habe ich diese Aktion für Amos aus Oberbruch hier weitergeführt. Für dieses Jahr wollte ich aber auch die Tafel in Wassenberg mit ins Boot holen“, erklärt Jörg Savio. Ganz zur Freude von Steffi Röder und Jürgen Belitz, Leiter der Wassenberger Tafel: „Jörg Savio hat mich angerufen und gesagt, dass er uns für sein Weihnachtsessen gerne ebenfalls dazu einladen würde. Wir haben uns natürlich sehr für unsere Kunden gefreut und sind ihm dankbar, diese Gelegenheit zu erhalten“, erzählte Steffi Röder. „Zwei Drittel der Kosten übernimmt Jörg Savio selbst, den Rest steuern wir bei.“ Auch Amos-Vorsitzender Johannes Eschweiler, der die Aktion seit Jahren mit dem Restaurantbesitzer organisiert, lobte den gutherzigen Einsatz von Jörg Savio. „Wir sind mit unseren Leuten nun das zweite Mal hier oben an der Burg, und das Ambiente ist einfach toll. Ich freue mich für die vielen Menschen, die zum Teil leider sonst nicht viel haben.“

Und so ist die Euphorie unter den 300 Gästen zu spüren, als mit dem Servieren der frischen Tomatensuppe der Startschuss für das festliche Weihnachtsessen fällt. Für den Hauptgang hat Jörg Savio mit seinem 15-köpfigen Team, das an diesem Abend zum Teil kostenlos arbeitet, ein großes Buffet vorbereitet: zwei Varianten Putengeschnetzeltes, Kaisergemüse, Kartoffelgratin und Rosmarienkartoffeln. Jörg Savio, der selbst am Buffet steht und seine Gäste bedient, freut sich, dass die Aktion so gut angenommen wird. „In der Weihnachtszeit können wir alle etwas an die Leute zurückgeben, denen es nicht so gut geht. Es geht jedes Jahr ans Herz – vor allem, wenn man die vielen Kinder sieht, die zu Weihnachten teilweise nichts bekommen“, erzählt er.

Deshalb gab es für die 300 bedürftigen Menschen neben der Einladung zum leckeren Essen in dem festlichen Rahmen noch eine weitere Überraschung an diesem besonderen Abend. Denn der Nikolaus kam noch im Restaurant der Burg Wassenberg vorbei und verteilte Geschenke an die Gäste.