Interessengemeinschaft „Effelder Leben“ als Verein gegründet

Fürs Dorfzentrum : IG „Effelder Leben“ ist nun Verein

Die Initiative für dörfliches Einkaufs- und Dienstleistungszentrum hat nun 70 Mitglieder. Die Arbeitsgruppen nehmen jetzt ihre Tätigkeiten auf.

Um die 60 interessierte Effelder kamen zur Vereinsgründung der Interessengemeinschaft Effelder Leben, die seit anderthalb Jahren – bislang als loser Zusammenschluss unter dem Dach des Vereins „Naturfreunde“ – die Einrichtung eines gemeinnützigen Dorfzentrums mit Laden und Gemeinschaftsräumen in Effeld vorbereitet. Um in die konkrete Planung einsteigen und auch Zuschüsse beantragen zu können, bedurfte es der Vereinsgründung. „Wir freuen uns, dass fast alle Anwesenden auch in den Verein eingetreten sind“, sagte Ewald Schmitz, einer der Initiatoren des Projekts, nach dem Abend im Bürgersaal. Mittlerweile gebe es Nachmeldungen, weitere Mitglieder seien willkommen.

Vorsitzende des Vereins ist Susanne Schwab, Stellvertreter Ewald Schmitz. Zum Geschäftsführer wurde Willi Jennissen gewählt (Stellvertreterin Martina Resch), zum Kassier Kurt Stieding (Heinz-Josef Busch), Beisitzer sind Bernd Stamm, Sarah Ohlenforst und Kerstin Kastner. Nach Vereinseintragung werde „Effelder Leben“ (die Abkürzung IGEL soll mit Rücksicht auf den gleichnamigen Effelder Motorclub nicht mehr benutzt werden) die Gründung einer Genossenschaft oder gemeinnützigen GmbH für den Dorfladen in die Wege leiten, sagte Schmitz. Kontakt zu einer Agentur, die bei diesem Prozedere und vor allem bei der Rekrutierung von Fördergeldern hilft, haben die Initiatoren auch schon aufgenommen.

Nun wurde eine Satzung für das gemeinnützige Dorfzentrum beschlossen. Das Konzept einer Verbindung von Einkaufsmöglichkeit mit Dienstleistungs- und Gemeinschaftsangeboten wurde, wie in Bürgerversammlungen vorgestellt, einstimmig beschlossen. Eine erneute Diskussion jedoch gab es, so Schmitz, über den Standort des ausgewählten Ladenlokals an der Kreuzstraße, der aufgrund vermuteter Verkehrsprobleme bei einigen unmittelbaren Anliegern zu viel Skepsis geführt hatte. Dennoch fiel die Abstimmung für diesen Standort jetzt einstimmig aus. Ob langfristig eine andere Lösung gefunden werden kann oder muss, bleibt aber offen. Arbeitsgruppen, die sich bereits in der zweiten Bürgerversammlung zusammengefunden haben, nehmen jetzt ihre Arbeit auf.

Schon in wenigen Tagen, so Schmitz, werde sich der neue Vereinsvorstand mit MdL Thomas Schnelle und Landrat Stephan Pusch treffen, um das Projekt vorzustellen und um Unterstützung bei der Zentrumsgründung zu werben.

Kontakt: Susanne Schwab, Ruf 0160 90725342; 02432 9859584; susch57@gmx.de.