1. NRW
  2. Städte
  3. Wassenberg

Wassenberg: Glückwunsch den jecken Anstriekern

Wassenberg : Glückwunsch den jecken Anstriekern

Die närrische Interessengemeinschaft feierte im Wassenberger Jugendheim den 18. Geburtstag mit Kostümsitzung und einer bunten Party. Überwiegend eigene Kräfte auf der Bühne - es gab einiges zum Lachen beim "Färvpott".

"Nimm jetzt den Pinsel in die Hand und striek aan, striek aan...", schallt es nunmehr seit 18 Jahren durch das Jugendheim St. Georg in der Unterstadt. Mit dem Mottolied der Interessengemeinschaft "Färvpott", die sich im Jahre 2000 gegründet hatte, begann die Kostümsitzung bei rappelvoller Hütte. Der närrische Saal war ausverkauft.

Schon von Beginn an unter dem Motto "Von Jecke für Jecke" dabei ist auch das Moderatoren-Paar Katrin und Markus Paulsen: "Vor 18 Jahren sagte ich zu meiner Frau, dass ich nur für die erste Sitzung der ,Färvpott' die Moderation mache. Jetzt stehen wir immer noch hier bei Euch", begann Markus Paulsen den Abend, der wieder reichlich Programm von eigenen Kräften bot. Wie immer wird der Erlös der Veranstaltung einem guten Zweck zugeführt. Diesmal darf sich die Malteser-Jugend Wassenberg über eine Spende freuen. Außerdem sponsern die Karnevalisten eine Sitzbank für den Stiftsplatz.

Lediglich drei Auftritte der Sitzung übernahmen Nicht-Mitglieder des Vereins. Traditionell waren das die Frauen der KG Kongo Wassenberg, die mit ihrem Showtanz ebenso begeisterten wie das Männerballett aus Aphoven als einer der Höhepunkte. Als Dankeschön für die Spende im Vorjahr trat eine Tanzgruppe des Tennis-Clubs Blau-Gold Wassenberg zu Musik der Gruppe "Abba" auf.

In der ersten Büttenrede des Abends zog "Färvpott"-Urgestein Birgit Pfennings den Vergleich zwischen damals und heute und versuchte zu klären, ob früher wirklich alles besser war. Schon bei diesem starken Auftritt ließ sich erahnen, dass es noch so einiges zum Lachen geben werde im Jugendheim St. Georg. Und genauso war es auch, das Publikum war durchweg begeistert und die Stimmung im Saal dementsprechend gut: "Ich war sehr gespannt auf die Sitzung. Dass es so toll werden würde, hatte ich gar nicht erwartet", sagte stellvertretend eine Besucherin. Einen Tanz mit Rollatoren zeigte ein nicht ganz taufrisches Paar. Anita Pfennings (73) und Agnes Schaffrath (81) schafften es, wie in den vergangenen Jahren, die Narren zu begeistern. Der stimmungsvolle und unterhaltsame Abend endete mit dem Finale, und nahezu alle Besucher waren sicher, nächstes Jahr wieder zu kommen. Zum Schluss wurde noch "Viva Wassenberg", eine Abwandlung des Höhner-Klassikers "Viva Colonia", inbrünstig gemeinsam geschmettert.

Am Samstag veranstalteten die "Färvpott"-Jecken dann eine Stand-up-Party anlässlich des 18. Geburtstags. Neben dem Männerballett aus Myhl und der Musikgruppe "Revolution" hatte hier jeder die Möglichkeit, etwas auf der Bühne vorzutragen.

(mom)