Feuerwehreinsätze in Birgelen und Millich - Carport und Gartenaus abgebrannt

Feuer in Birgelen und Millich : Carport und Gartenhaus komplett niedergebrannt

Ein heißer Samstag für die Feuerwehren in Wassenberg und Hückelhoven: In Birgelen brannte ein Carport und zog zwei Wohnhäuser in Mitleidenschaft, in Millich vernichtete ein Feuer ein Gartenhaus.

In Birgelen wurde die Feuerwehr am Samstag um 11.15 Uhr zur Kreuzbuschstraße alarmiert. Ein vom Hauseigentümer angebauter Carport war in Brand geraten. Beim Eintreffen der Wehr stand der Anbau in Vollbrand, Flammen schlugen ins Wohngebäude. „Es waren Scheiben geschmolzen, am Nachbarhaus waren ein Vordach geschmolzen und ebenfalls zwei Scheiben durch die enorme Hitzeentwicklung geplatzt“, berichtete Frank Vondahlen, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Wassenberg.

Im Einsatz waren die Löschgruppen Birgelen, Wassenberg und Effeld mit 40 Feuerwehrkräften und der Drehleiter. Sie brachten die Flammen rasch unter Kontrolle, so dass in beiden Häusern nur Räume verrußt waren. In einem Zimmer neben dem Carport war laut Vondahlen auch die Decke angeschmort. Gegen 13 Uhr konnte, nach Belüftung beider Wohnhäuser, der Einsatz beendet werden.

Die Gartenlaube mit gemauertem Kamin wurde in Millich vollständig ein Raub der Flammen. Foto: Feuerwehr Hückelhoven

In Millich wurde die Feuerwehr um 12.07 Uhr zur Bogenstraße gerufen. In einem Garten brannte ein Gartenhaus. „Uns erreichten viele Anrufe aus der Nachbarschaft, dass der Brand auch auf die benachbarte Grünanlage, den Spielplatz des Kindergartens, überzugreifen drohte“, berichtete Sven Lange, der Leiter der Feuerwehr Hückelhoven. Die Flammen schlugen in dem Nutzgarten auf Büsche und Bäume durch. Wegen der enormen Brandintensität erhöhten die ersten eintreffenden Kräfte die Alarmstufe. Die Einsatzkräfte setzten einen Atemschutztrupp sowie zwei Hohlstrahlrohre ein und brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Mit einer Wärmebildkamera wurden versteckte Glutnester bei Nachlöscharbeiten aufgespürt und abgelöscht. Der Einsatz dauerte rund zwei Stunden.

In beiden Fällen gab es keine Verletzten. Brandermittler der Polizei haben die Spurensuche nach den Ursachen der Feuer aufgenommen. In Birgelen könnte nach Auskunft von Polizeisprecherin Angela Jansen der Einsatz eines Unkraut-Gasbrenners die Ursache gewesen sein. Ihr Appell: „Wenn es so trocken ist wie zurzeit, ist Vorsicht angebracht mit Feuer jeglicher Art.“

Mehr von RP ONLINE