CDU Wassenberg: Umstrittener „Wahlkampf“ der BM-Bewerber

CDU Wassenberg : Umstrittene Mitgliederwerbung

CDU Wassenberg: Taktische Parteieintritte vor der Wahl des Bürgermeisterkandidaten führen zu Diskussionen. Kreisvorsitzender Bernd Krückel nimmt Stellung.

Am Mittwoch, 30. Oktober, wählt der CDU-Stadtverband Wassenberg in der Mensa der Grundschule Birgelen (ab 19.30 Uhr) offiziell den CDU-Bewerber für das Bürgermeisteramt. Schon im Sommer vergangenen Jahres hatten, wie berichtet, Frank Winkens und Marcel Maurer ihren Hut in den Ring geworfen als Bewerber für die Nachfolge von Manfred Winkens, der bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr bekanntlich nicht mehr antritt.

Beide Kandidaten stellten sich inzwischen in Ortsparteiversammlungen vor, rührten aber auch für sich fleißig die Werbetrommel – nicht nur bei den Mitgliedern. Das wirbelt im Vorfeld der Kandidatenkür Staub auf. Denn eine wundersame Mitgliedervermehrung – die Rede ist von rund 100 neuen bei ursprünglich 160 Mitgliedern – war Ergebnis der Werbung. Nun ist Mitgliederwerbung legitim, worauf Frank Winkens hinweist. Einen Beigeschmack bekommt die Sache aber durch die Tatsache, dass Neu-Mitglieder nach einer Verschiebung des offiziellen Wahltermins (aufgrund der gesetzlichen Fristen erst ab 1. August 2019 möglich) zunächst wieder austraten und jetzt Wiederaufnahmeanträge vorlegten. Der Verdacht einer taktischen zeitweisen Mitgliedschaft, nur um an der Kandidatenkür mitwirken zu können, liegt nahe.

Die Entscheidung über diese Aufnahmeanträge hat der Kreisvorstand unter Leitung des CDU-Kreisvorsitzenden Bernd Krückel (MdL) deshalb kürzlich mit Bedacht auf Ende des Jahres vertagt. Krückel antwortete auf unsere Anfrage: „Dass vermehrt Mitglieder im Wahlkampf gewonnen werden, ist nicht außergewöhnlich.“ Die beschriebene Ein- und Austrittstaktik sei es schon. Der Kreisvorstand werde neue Mitgliedsanträge dahingehend kritisch prüfen. „Wir wollen keine Mitglieder, die nur aus persönlichen oder taktischen Gründen in die CDU eintreten.“

  Ob das Thema bei der Versammlung des CDU-Stadtverbandes nächste Woche zur Sprache kommt, bleibt abzuwarten. Kreisvorsitzender Krückel wird dabei sein und die Wahl des CDU-Bürgermeisterkandidaten leiten.

Bewerber Frank Winkens ist weder verwandt noch verschwägert mit dem aktuellen Bürgermeister, dessen Stellvertreter er ist. Er ist 55 Jahre alt und von Beruf Polizeibeamter bei der Kreispolizeibehörde Heinsberg. Winkens ist seit 2009 Ratsmitglied.

Sein Mitbewerber Marcel Maurer, ebenfalls seit 2009 Ratsmitsglied, ist CDU-Fraktionsvorsitzender. Der 44-Jährige arbeitet als Rechtsanwalt in Heinsberg.