Amici Lodges am Effelder Waldsee expandieren

Hochsaison am Effelder Waldsee : Amici-Campingpark expandiert

Aufgrund der hohen Temperaturen erwarten die Freizeitbereiche am Effelder Waldsee eine Spitzensaison. Henry Maessen, Betreiber von Amici Beach und -Lodges, erweitert das Campingareal.

11 Uhr vormittags am Effelder Waldsee. Das Thermometer hat die 30-Grad-Grenze gerade geknackt, langsam bildet sich eine Schlange vor der Kasse zum Badestrand Amici Beach, der schon belebt ist, aber aufgrund seiner Weitläufigkeit keinen Eindruck von Rummel aufkommen lässt, eher ruhig wirkt. Beliebt sind die schattigen Plätze unter Bäumen, Gäste mittleren Alters haben es sich da früh genug bequem gemacht.

Auch die ersten Wakeboarder steuern den Steg des Cable Parks am Restaurant Beachclub an, um ihre Runden auf dem See zu ziehen. Der Niederländer Henry Maessen, Inhaber der Amici-Anlagen, weist auf die neue, über Sponsoring angeschaffte langgestreckte Rampe hin für die sportlich ehrgeizigen Wakeboarder aus der weiten Umgebung, die den Effelder Waldsee als Trainingsrevier und Szenetreff angenommen haben. Vier weitere kleinere Rampen unterschiedlicher Form, sog. Obsticals, gehören zum Cable Park. Molly und Sven Otten aus Selfkant-Havert selbst leidenschaftliche Wakeboarder, hat Maessen in dieser Saison als Pächter für den Cable Park gewonnen. In dem natürlich auch Laien auf Wasserski und Wakeboards „schnuppern“ dürfen und die Jüngsten zur „Kinderstunde“ samstags und sonntags (12 bis 13 Uhr) bei verlangsamter Laufzeit der Bahn eingeladen sind. „Das Angebot kommt übrigens gut an“, freut sich Maessen.

Vor fünf Jahren begann der wassersportbegeisterte Unternehmer aus Echt, der dort ein großes Pflanzenzentrum führt, mit seinen Aktivitäten am Effelder Waldsee. Die Stadt Wassenberg ebnete planungsrechtlich – nicht ohne einen Katalog von Auflagen und landschaftsplanerische Begleitung – den Weg für die Entstehung eines geordneten Freizeitbereiches mit Badestrand und erweitertem, komplett neu konzipierten Campingareal, das vom Zeltplatz bis hin zum festen Ferienhaus unterschiedlichste Ansprüche erfüllt.

Zur nächsten Saison, so berichtet Maessen, sollen in Richtung Badestrand 25 weitere Ferienwohnungen in kleinen Häuschen (Modulbauweise) auf je ca. 150-Quadratmeter-Parzellen entstehen. Maessen arbeitet hierfür mit einer Firma zusammen, die die Häuser (mit in der Regel zwei Schlafräumen, Wohnraum und Küche) den Wünschen der Kunden entsprechend aufteilt. Zehn Parzellen sind laut Maessen schon vergeben. Im nächsten Jahr sollen zudem eine Hüpfburg und ein Riesenkissen das Angebot für die Jugend im Strandbad erweitern.

Für die aktuelle Saison wurde in eher unspektakuläre, aber wichtige Infrastruktur investiert, berichtet der Betreiber: neue Umkleiden, Wasserpumpen, Beregungsanlage und Kehrmaschinen. Die Taucher bekamen eine neue Einstiegsplattform.

Natürlich hat der umtriebige Unternehmer weitere Pläne, über die er aber noch nicht reden mag, denn er weiß auch um die Grenzen einer Expansion, aufgrund der geschützten Bereiche des Effelder Waldsees, dessen Freizeitnutzung etlichen Naturschützern ohnehin schon zu weit geht. Die Umweltsünden durch illegales Baden und Feiern am geschützten Nordufer sieht Henry Maessen selbst kritisch. Und er betont im Gespräch mit unserer Redaktion: „Wir sehen uns als Familienpark, achten auf Sauberkeit und Sicherheit. Bislang gab es weder Beschwerden noch Zwischenfälle.“ Badegäste, die mit Bierkisten anrücken, würden abgewiesen, sagt Maessen, „wir wollen keine Betrunkenen am Amici Beach.“