Wassenberg: Amici Lodge: Die ersten Gäste sind da

Wassenberg : Amici Lodge: Die ersten Gäste sind da

Die Arbeiten am Effelder Waldsee laufen auf Hochtouren. Ratsmitglieder besichtigten jetzt die umgestaltete Campinganlage, die fertig erschlossen ist. Im Strandbad wird noch gearbeitet. Das Restaurant kann gebaut werden.

Als "Amici Lodge" und "Amici Bay" firmieren die künftigen Freizeitanlagen am Effelder Waldsee - "künftig" in sofern, weil immer noch tüchtig gearbeitet wird, vor allem im Strandbadbereich. Dort soll noch im Juni der "Beachclub", ein Restaurant/Clubhaus, entstehen. Gerade beseitigen Bagger den bisherigen Höcker im Gelände - damit der Blick auf Strand und See frei wird, so erfuhren jetzt Mitglieder des Stadtrates von Investor Henry Maessen bei einer Ortsbesichtigung des fast fertigen Campingareals.

Landschaftsplaner Joachim Scheller, der das so genannte Umweltmonitoring begleitet, hatte am neuen Vier-Sterne-Servicehaus des Campingbereichs noch einmal die Pläne ausgebreitet, um den Stand der Dinge zu erläutern. Dabei war auch die landschaftpflegerische Begleitung Thema. Ratsmitglieder nahmen Pflanzungen am Seeufer in Augenschein und erfuhren von Vogelschutz-Vorkehrungen bis hin zum Brutrohr für den Eisvogel.

Die in drei Großbereiche aufgeteilte "Amici Lodge" präsentiert sich fertig erschlossen, die ersten Dauercamper sind in den Bereich der so genannten mobilen Lodges zurückgekehrt, wo immer mehr klassische Campingwagen mit kleinen Chalets kombiniert werden. Effeld ist eine Art zweites Zuhause im Sommer für eine Gastfamilie aus Mönchengladbach geworden. Ratsmitglieder erfahren, dass die Familie seit 27 Jahren am Effelder Waldsee die Freizeit verbringt. Rund ein Viertel der früheren Dauercamper sei zurückgekehrt, sagt Maessen. Und alle lobten den Standard der neuen Anlage, vor allem das Sanitärzentrum. Dort fällt besonders die kindgerechte Gestaltung von Duschen/WCs für Familien auf. Ein Spielplatz auf dem Gelände soll in Kürze entstehen.

Die Nutzung eines Teilbereichs von den Seglern (Clubhaus und Stege) ist nach anfänglichen Irrationen in trockenen Tüchern. Ein Viertel des Loges-Areals steht klassischen Kurzzeit-Campern zur Verfügung. Gespannt darf man auf die 30 festen Chalets sein, die das Investorenteam ab Sommer, je nach Wunsch, verkaufen oder vermieten will.

Ein kritisches Thema ist von Anfang die Parkplatzfrage gewesen: Jetzt wurde als (Übergangs-)Lösung die Anpachtung von landwirtschaftlicher Fläche für zehn Jahre an der Waldseestraße vereinbart. Es soll dort (einschließlich des aktuellen Parkplatzes vor dem Tennensportplatz) eine Fläche für bis zu 750 Autos entstehen. Für die nächsten Anwohner an der Bruchstraße ist ein Sicht-/Lärmschutz geplant. Für Joachim Scheller und die Investoren ist die Lösung dennoch "die zweitbeste". Der ursprünglich vorgesehene Parkplatz direkt gegenüber dem Eingang zum Strandbad an der Bruchstraße habe sich leider nicht umsetzen lassen.

Betont wurde noch einmal, dass die bestehenden Sportplatzflächen von den Umgestaltungen nicht beeinflusst werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE