1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Kreis Viersen: Zweite Notdienstpraxis ab heute in Lobberich

Kreis Viersen : Zweite Notdienstpraxis ab heute in Lobberich

Patienten im Viersener Westkreis, die den ärztlichen Notdienst in Anspruch nehmen müssen, haben es ab heute Mittag wesentlich einfacher. Um 15 Uhr nimmt die neue Notdienstpraxis im Städtischen Krankenhaus Nettetal in Lobberich erstmals ihren Dienst auf. Damit wird die medizinische Versorgung der Patienten von den niedergelassenen Ärzten im Notdienst erheblich verbessert. Neben der bereits seit fünfeinhalb Jahren an der Hospitalstraße 88 in Dülken beheimateten Notdienstpraxis gibt es nun eine zweite derartige Einrichtung in Lobberich.

Möglich wurde das durch den Beitritt der niedergelassenen Kassenärzte in Hinsbeck, Lobberich und in Grefrath zur Gesundheitsnetz Viersen (GNV) AG. Die GNV betreibt bereits die Praxis in Dülken und wird auch die neue Anlaufstelle für die Patienten im Lobbericher Krankenhaus organisatorisch betreuen. Die neue Notdienstpraxis ist an die zentrale Patientenaufnahme im Krankenhaus angegliedert. Dort arbeiten mittwochs- und freitagsnachmittags, an Wochenenden und Feiertagen sowie in den Abendstunden niedergelassenen Ärzte, die die Patienten betreuen. Genauso wie bereits in Dülken ist auch ein Fahrdienst eingerichtet. Patienten, die nicht in der Lage sind, selbst in die Notdienstpraxis zu kommen, erhalten einen Hausbesuch von einem der diensthabenden Ärzte. Dafür stehen zwei Fahrzeuge in Bereitschaft.

Die beiden Notdienstpraxen in Dülken und Lobberich sind technisch mit einer vernetzt. Für beide Einrichtungen gilt die bekannte Rufnummer 01802-112 333. Anrufer werden automatisch an die nächst gelegene Praxis verwiesen.

  • Hückeswagen : Notdienstpraxen ändern Öffnungszeiten
  • Radevormwald : Notdienstpraxen ändern ihre Zeiten
  • Radevormwald : Notdienstpraxen in Oberberg ändern ab 2018 ihre Öffnungszeiten

Die neue Einrichtung ist zuständig für Patienten aus Nettetal und Grefrath. "Patienten aus anderen Orten werden aber nicht abgewiesen", erklärt Dr. Franz-Josef Willkomm, der bisher mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Gebiet Lobberich, Hinsbeck und Grefrath für den Notdienst zuständig war. Vorteil der neuen Praxis: Sie ist in bereits bestehende Räume des Lobbericher Krankenhauses integriert. Die diensthabenden Ärzte können den Patienten — je nach Schwere der Erkrankung — direkt in die Ambulanz oder andere Spezialbereiche des Krankenhauses überweisen. Dadurch kann im Ernstfall viel Zeit gewonnen werden.

Die neue Notdienstpraxis in Lobberich ist durch den Haupteingang vom Sassenfelder Kirchweg aus zu erreichen. Die Anmeldung ist an der Rezeption der zentralen Patientenaufnahme. Die Dienstzeiten sind montags, dienstags und donnerstags, jeweils von 19 bis 24 Uhr, mittwochs und freitags, jeweils von 14 bis 24 Uhr, sowie samstags, sonntags und feiertags, jeweils von 9 bis 24 Uhr. Ab 24 Uhr ist die Notdienstpraxis in Dülken zuständig.

(RP)