Polizei im Kreis Viersen Nach 13 Jahren zurück auf den alten Posten

Die größte Direktion der Kreispolizei, die Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz, hat einen neuen Leiter. Wolfgang Heimbach (58) tritt die Nachfolge von Polizeidirektor Martin Mester an. Für viele Angehörige der Kreispolizei ist Heimbach kein Unbekannter: Von 2003 bis 2006 leitete er die damalige Polizeiinspektion Ost.

 Wolfgang Heimbach konzipierte 2006 die Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz mit und war bis 2007 deren Leiter. Jetzt kehrt er auf die alte Stelle zurück.

Wolfgang Heimbach konzipierte 2006 die Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz mit und war bis 2007 deren Leiter. Jetzt kehrt er auf die alte Stelle zurück.

Foto: Polizei

Als im Jahre 2006 die Organisation auf die Direktionsstruktur umgestellt wurde, konzipierte Wolfgang Heimbach die neue Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz und war bis zum Jahr 2007 deren Leiter.

Von 2007 an war Heimbach als Dozent an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Köln tätig und unterrichtete unter anderem Einsatzlehre und Verkehrsmanagement. Fünf Jahre später übernahm Wolfgang Heimbach die Leitung der Direktion Verkehr im Kreis Düren. Seit dieser Zeit kümmert er sich in verschiedensten Arbeitskreisen um die Verbesserung der internationalen Zusammenarbeit und ist derzeit Leiter der Arbeitsgruppe Verkehr einer euregionalen Arbeitsgemeinschaft im Rhein-Maas-Gebiet.

Der 58-Jährige trat 1981 in den Polizeivollzugsdienst des Landes NRW ein, ist Vater zweier erwachsener Töchter und wohnt im Kreis Düren.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort