1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Schwalmtal: Wohnen hinterm Schützenheim

Schwalmtal : Wohnen hinterm Schützenheim

An der Weiherstraße in Waldniel planen der Viersener Investor Hans Wilhelm Janissen und sein Sohn Jens Janissen ein Haus mit 13 Seniorenwohnungen. Noch weiden auf dem Gelände hinter einem alten Bauernhof die Schafe.

An der Residenz an der Schulstraße in Waldniel wird der fünfte Bau gerade fertiggestellt. Bei der Grundsteinlegung für das Gebäude im Juli des vergangenen Jahres hatte der Viersener Investor Hans Wilhelm Janissen noch schmunzelnd erklärt, das sei der "Anfang vom Ende" — denn mit dem fünften Baukörper ist das Residenz-Ensemble komplett. Janissen hat bereits neue Pläne für seniorengerechte Wohnungen im Ortskern: An der Weiherstraße sollen hinter einem alten Bauernhof 13 Wohnungen entstehen. Der Baukörper wird zweieinhalbgeschossig sein. Im Gegensatz zu den Residenz-Bauten gibt es diesmal kein Flach-, sondern ein Satteldach.

Blick in die Natur

Vornean liegt das Schützenheim der Ungerather St.-Johannes-von-Nepomuk-Bruderschaft, dahinter der Bauernhof. Auf der großen Wiese dahinter grasen zwischen alten Obstbäumen die Schafe. Die sollen auch bleiben, sagt Janissen, "ihre Grünfläche wird nur ein bisschen kleiner". Rund 1600 Quadratmeter sind für den Baukörper und die anliegenden Stellplätze und Garagen eingeplant, die Fläche ist gerade vermessen worden. "Die meisten Wohnungen gehen nach Süden raus, da hat man den Blick auf die Natur, die Schafe und die 30 Jahre alte Trauerweide", schwärmt Janissen. Gemeinsam mit seinem Sohn Jens Janissen wirbt er fürs "Wohnen am Kranenbach", diesen Titel haben Vater und Sohn ihrem neuen Projekt gegeben. Von der Weiherstraße aus sind die Wege in den Ortskern kurz, die Supermärkte und Geschäfte, die Pfarrkirche St. Michael und auch die Seniorenresidenz sind zu Fuß in wenigen Minuten zu erreichen. Das Konzept hat die ersten Kaufwilligen offenbar schon überzeugt: "Seit wir das Schild hier stehen haben, rufen uns Leute an", sagt Hans Wilhelm Janissen.

  • Schwalmtal : Immer auch an Alte denken
  • Viersen : Bahnhof mit Granit aus China
  • Niederkrüchten : Lindbruch-Pläne gestorben

Drei Wohnungen sind schon reserviert, in der kommenden Woche könnten die ersten Verträge geschlossen werden. "Es handelt sich um zwei Eigennutzer und einen Anleger, das deckt sich eigentlich mit unseren Erfahrungen", sagt der Investor. "Mal kaufen Senioren die Wohnung selbst, mal kaufen Kinder für ihre Eltern. Und es gibt Anleger." Manche von ihnen kauften, weil sie eine seniorengerechte Wohnung als gute Investition betrachteten, andere auch deshalb, weil sie das angesparte Geld in Sicherheit wissen wollen, "das sagen vor allem Ältere, die Angst vor einer Inflation haben. Deswegen investieren sie in Steine", sagt Janissen.

Weitere Seniorenwohnungen sieht Janissen dann in Waldniel erst einmal nicht mehr: "Die Nachfrage ist groß, es kommen auch viele Niederkrüchtener Senioren nach Waldniel. Also gehen wir jetzt dahin, wo die Leute wohnen. Dann müssen sie nicht in eine andere Gemeinde ziehen."

(RP/ac)