1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Winterschool-Konzert in Brüggen: Keltische Musik und irischer Tanz

Winterschool-Konzert : Keltische Musik und irischer Tanz

Beim Winterschool-Abschlusskonzert präsentierten die 62 internationalen Teilnehmer, gemeinsam mit ihrern Lehrern, was sie gerlernt haben.

Das Abschlusskonzert des jährlichen Dudelsack- und Trommel-Workshops des Brüggener Pipe Majors David Johnston begeisterte die Besucher im ausverkauften Brachter Bürgersaal. Hier präsentierten nicht nur die 62 Winterschool-Teilnehmer ihr Können. Neben den Musikern aus Deutschland, Niederlande, Österreich, Belgien, Russland, England, Irland und Schottland sorgten die Lehrer vor allem mit ihren Solo-Darbietungen für Musikgenuss.

Eine Woche lang lernen die Musikschüler vom Anfänger bis zum weit fortgeschrittenen Musiker in der Brüggener Jugendherberge, wie man den schottischen Dudelsack spielt oder sein Spiel verbessert. Ebenso erhalten Snare- und Tenor-Drummer hier Unterricht. Mehr als 1300 Teilnehmer gab es in den vergangenen 13 Jahren der Winterschool. „Wir haben in der Musik keinen Brexit“, schmunzelte David Johnston bei der Begrüßung der Gäste. Für die Schüler ist es ein toller Moment, mit ihren Lehrern den Auftritt beim Abschlusskonzert absolvieren zu dürfen.

Dabei gab es für das Publikum einen interessanten Mix der Künstler, die auf der Bühne zu sehen und zu hören waren. Sänger Mark Bennett brachte die Zuschauer zum Singen – von „Wild Rover“ ging es nahtlos in die deutsche Variante des Stücks „An der Nordseeküste“. Der junge Akkordeonspieler und „All Ireland Champion 2018“ John McCann und der Uillean-Pipe-Spieler Ruairi Howell – „All Ireland Champion 2018 unter 18“ – wurden extra aus Nordirland eingeflogen. Die Tänzerinnen der Bonner Greenwood School of Irish Dancing bereiten sich wieder auf eine neue Meisterschaft vor und tanzten grazil über die Bühne. David Johnston zeigte zusammen mit seinem Sohn Kian, dass sowohl die klassische Dudelsackspielweise als auch die moderne Spielart des schottischen Nationalinstruments ihre Berechtigung haben. Die Crossed Swords Pipes and Drums, bei denen David Johnston Pipe Major ist, überraschten ihren „Chef“ mit einem verspäteten Geburtstagsständchen, bevor sie das Musik-Tattoo-Set des vergangenen Jahres präsentierten.

Durch das Konzert führte Tamás Lápossy, Leiter der Xantener Pipeband „German Lowland Pipes & Drums“. Der stellvertretende Bürgermeister Helmut Stoffers (CDU) lobte: „Halb Europa steht hier friedlich zusammen auf der Bühne. Musik verbindet.“ Und der britische General Konsul Rafe Courage – zu einem Viertel Schotte – freute sich, in Brüggen irische und schottische Kultur erleben zu dürfen. Beim großen Finale mit allen Teilnehmern durften natürlich Stücke wie „Auld Lang Syne“ und „Amazing Grace“ nicht fehlen.