1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersen: Wiedersehen nach 60 Jahren

Viersen : Wiedersehen nach 60 Jahren

Viel zu erzählen hatten sich die Ehemaligen der evangelischen Schule.

Anneliese Franke hat es wieder geschafft: Von den 25 Mitschülerinnen und Mitschülern, mit denen sie 1955 die Volksschule abschloss, kamen 12 zum Klassentreffen "60 Jahre danach" ins Kolpinghaus. Der nach Kanada ausgewanderte Reinhard Berger kann diesmal nicht dabei sein, ein in die USA ausgewanderter Mitschüler war noch nie dabei, wenn sich die Ehemaligen, die meist in der Region leben, trafen.

Auch diesmal standen die Erinnerungen im Mittelpunkt, denn die achtjährige Schullaufbahn war schon etwas Besonderes: 70 protestantische Dülkenerinnen und Dülkener wurden 1947 in die evangelische Volksschule an der damaligen Bahnhofstraße eingeschult. Als diese schloss, wurde die Klasse geteilt und als "Evangelische Schule" von der Nordschule - heute Paul-Weyers-Schule - übernommen. Alle erinnern sich noch gut: Die Lehrer spannten auf dem Hof zwischen die evangelischen und katholischen Schüler einen dicken Draht. Mit 421 Schülern war die "Evangelische Schule" die zweitgrößte Schule in Dülken, ein Neubau wurde deshalb an der Dammstraße errichtet, in dem die Jugendlichen die letzten beiden Jahre verbrachten bis zum Abschluss im Frühjahr 1955.

Die Treffen, bisher alle drei Jahre, sollen künftig alle zwei Jahre stattfinden - und immer ohne Ehepartner.

(flo)