Brüggen und Niederkrüchten Wie es am Dahmen- und Venekotensee weitergeht

Brüggen/Niederkrüchten · Im Juni 2021 hatte es erstmals neue Regeln für den Dahmen- und Venekotensee gegeben. Noch steht nicht fest, ob es diese auch 2022 geben wird. Wie es mit dem Naturbadestrand am Dahmensee weitergeht.

 Der Dahmensee in der Gemeinde Brüggen ist ein beliebtes Ausflugsziel. Das Baden ist dort aber nicht erlaubt.

Der Dahmensee in der Gemeinde Brüggen ist ein beliebtes Ausflugsziel. Das Baden ist dort aber nicht erlaubt.

Foto: Daniela Buschkamp

Blauer Himmel, Sonnenschein – da denken viele an einen Spaziergang an Dahmen- oder Venekotensee. Ein Problem in der Vergangenheit: Beide Seen wurden auch oft zum illegalen  Schwimmen genutzt. Deshalb haben die Gemeinden  Brüggen und Niederkrüchten im vergangenen Juni nach Abstimmung mit dem Kreis Viersen erstmals neue Regeln für diese beiden Seen erlassen. Denn in heißen Sommern hatte es nicht nur Probleme mit zurückgelassenem Müll und zu wenig Parkplätzen gegeben; am Venekotensee hatte sich beim illegalen Baden ein Kind in Lebensgefahr befunden.  Wie die Regeln im Sommer 2022 aussehen, steht zurzeit aber noch nicht fest, sagen die beiden Bürgermeister Frank Gellen (CDU, Brüggen) und Kalle Wassong (parteilos, Niederkrüchten).