1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Wie eine Schule aus Viersen das Distanzlernen meistert

Corona in Viersen : So kann das Lernen auf Distanz funktionieren

Das Clara-Schumann-Gymnasium in Dülken hat ein Konzept, das bei Schülern und Eltern gut ankommt. Der Schulleiter, der Vorsitzende der Schulpflegschaft und ein Schüler berichten, wie der Distanzunterricht funktioniert.

Jeder Schüler ist zu Hause für sich, erledigt Aufgaben am Tablet oder Laptop, schaltet sich in virtuelle Unterrichtsstunden und Videokonferenzen ein: Schule erinnere mittlerweile an eine Fern-Universität, sagt Christian Mengen, Leiter des Clara-Schumann-Gymnasiums in Dülken. Bei allen Herausforderungen: Lernen auf Distanz könne durchaus funktionieren, betont er. Wenn dahinter ein durchdachtes Konzept steckt. Eins sei dabei wichtig, das habe der erste Lockdown gezeigt: „Kinder brauchen einen roten Faden für ihre Lernzeit zu Hause.“

 Aufgaben per E-Mail erhalten, Lösungen irgendwann per E-Mail zurücksenden: So starteten viele Schulen im vergangenen Frühjahr in den Lockdown. „Das erzeugte zu Hause keinen strukturierten Schulalltag“, sagt Mengen. Alternativen mussten her, auch am Clara-Schumann-Gymnasium. „Wir als Schule haben für uns ein Konzept für diesen Distanzunterricht erarbeitet, das zur Zeit bei vielen Eltern, Schülern wie auch Kolleginnen und Kollegen für positive Rückmeldungen sorgt“, erzählt der Schulleiter.

  • Die Schüler warten auf Antworten von
    Sorgen ums Abitur : Schülerinnen aus Kamp-Lintfort schreiben Brief an Gebauer und Laschet
  • Bei leeren Klassenzimmern soll es bleiben
    Angebot an weiterführenden Schulen : Gebauer-Vorstoß: Schulen rüsten sich für Rückkehr von mehr Schülern
  • Marc Lachmanns Arbeitsplatz im Lockdown: Der
    Lehrer aus Moers im Homeschooling : „Das Persönliche bleibt auf der Strecke“

Norbert Albers, Vorsitzender der Schulpflegschaft, bestätigt: „Wir sind bisher begeistert über die Art der Ausgestaltung des Distanzunterrichtes, besonders in der Unter- und Mittelstufe.“ Klare Strukturen, feste Zeiten würden vorgegeben, regelmäßiger Kontakt zwischen Schülern und Lehrern sei eingeplant. „Allein die Tatsache, dass sich alle Schülerinnen und Schüler bis 8.30 anwesend gemeldet haben sollen, ist gut“, ergänzt er. Bis auf kleine teilweise technische Schwierigkeiten habe die Schule den Übergang ins Homeschooling sehr gut gemeistert, bekräftigt Oberstufenschüler Matthias aus der Q2.

Die Schüler bearbeiten ihre Aufgaben in den einzelnen Fächern zeitgleich mit der sonst regulären Unterrichtsstunde in der Schule. „Dadurch bekommt der Tag zu Hause Struktur, eine Überforderung bei der eigenverantwortlichen Selbstorganisation wird vermieden“, sagt Mengen. Genutzt werde die Lernplattform „Teams“. Mindestens eine Unterrichtsstunde pro Woche finde als „digitale Präsenzstunde“ statt, also live als Online-Unterricht. „Das Schulleben ist definitiv anders“, sagt Schüler Matthias. „Aber es findet statt.“

Anmeldung An den Schulen läuft die Anmeldephase für das neue Schuljahr. Eltern können sich über Anmeldetermine für das Clara-Schumann-Gymnasium unter www.clara-duelken.de oder telefonisch unter 02162 55354 informieren.