Brüggen: Wasserlinsen machen Weiher grün

Brüggen: Wasserlinsen machen Weiher grün

Schöpft man die Entengrütze ab, kommt sie trotzdem immer wieder

Auf der Oberfläche des Burgweihers an der Burg Brüggen haben sich Wasserlinsen gebildet, die dicht an dicht wie ein grüner Teppich auf dem Wasser liegen. Das sieht vielleicht nicht schön aus - schlimm ist es aber nicht, heißt es aus der Gemeindeverwaltung. "Wasserlinsen sind Schwebpflanzen, die nicht verwurzeln", erklärt Thomas Schulz, Geschäftsführer des Schwalmverbands. "Weil es sich beim Burgweiher um ein stehendes Gewässer handelt, werden sie auch nicht abtransportiert, wie es bei fließenden Gewässern der Fall ist."

Grundsätzlich seien Wasserlinsen "optisch natürlich nicht immer eine Freude", für die Wasserqualität seien sie aber positiv, führt Schulz aus. "Wasserlinsen haben eine schattenspendende Wirkung", so Schulz. "Sie verhindern so das Wachstum anderer Pflanzen, die am Boden des Weihers wurzeln." Grundsätzlich müssten die Wasserlinsen nicht entfernt werden. Aus optischen Gründen könne man sie abschöpfen, sagt Schulz, "sie kommen aber immer wieder". Von Enten werden Wasserlinsen gern gefressen, daher auch der Name Entengrütze.

(biro)