Wind facht Feuer an Waldbrand an niederländischer Grenze - Lage hat sich verschärft

Niederkrüchten · Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpfen auch am Donnerstagmorgen weiter gegen die Heide- und Waldbrände im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Der Wind hat gedreht und damit hat sich die Lage verschärft. Bodenfeuer steuern auf die Grenze und damit auf leicht entflammbare Kiefernbestände zu.

Waldbrand im Naturschutzgebiet De Meinweg: Bilder - Feuer an Grenze zu NRW
26 Bilder

Waldbrand in Naturschutzgebiet De Meinweg

26 Bilder
Foto: dpa/David Young

Auch drei Tage nach Ausbruch des Großbrandes im deutsch-niederländischen Grenzgebiet ist die Feuerwehr weiter in der Region im Einsatz. Aufflammende Glutnester und eine veränderte Windrichtung haben am Donnerstag die Lage bei den Bränden im deutsch-niederländischen Grenzgebiet wieder verschärft.

„Leider hat der Wind auch auf Südost gedreht und treibt die Flammen auf die Grenze zu“, sagte Kreisbrandmeister Rainer Höckels laut Mitteilung des Kreises Viersen. Für den Nachmittag sollten wieder Unterstützungskräfte von anderen NRW-Feuerwehren dazustoßen. Zudem seien die niederländischen Helikopter im Löscheinsatz – auch auf deutscher Seite der Grenze, wie der Kreis Viersen erklärte. Es sei sehr viel Wasser erforderlich, um die Glutnester zu löschen, die sich in den trockenen Boden gefressen hätten. Am Morgen hatte der Einsatzleiter die Lage noch als „ruhig“ beschrieben.

In der Nacht hatten Brandwachen die Brände beobachtet. Bis zum Sonnenuntergang seien niederländische Helikopter im Einsatz gewesen, teilte der Kreis Viersen am Mittwochabend mit. Sie hätten nicht nur auflodernde Brandherde aus der Luft gelöscht, sondern auch die Vegetation entlang der Brandschneisen mit Löschwasser getränkt, um einem Übergreifen der Flammen vorzubeugen. „In der Nacht lodert das Feuer bei sinkenden Temperaturen, abflachendem Wind und höherer Feuchtigkeit erfahrungsgemäß nicht so leicht auf“, hieß es weiter.

In der Nacht zum Mittwoch war der rund 4000 Einwohner zählende niederländische Ort Herkenbosch wegen des dichten Qualms evakuiert worden.

(mba/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort