1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Wahlplakate in Viersen angezündet: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Vorfall in Viersen : Wahlplakate angezündet: Verdächtiger festgenommen

Plakate mehrerer Parteien sind nach Polizeiangaben angezündet worden. Am Bahnhof in Viersen wurde ein Tatverdächtiger gefasst. Auch Laternen wurden beschädigt.

Die Polizei hat in der Nacht zu Dienstag einen 20-jährigen Viersener festgenommen, der mehrere Wahlplakate verschiedener Parteien im Stadtgebiet angezündet haben soll. Gegen 23.30 Uhr seien Polizei und Feuerwehr alarmiert worden, teilte ein Polizeisprecher am Dienstag mit.  „Zeugen hatten einen Verdächtigen grob beschreiben können. Zivile Einsatzkräfte der Kreispolizei sahen den jungen Mann, als dieser ein Plakat anzündete.“ Im Bereich des Viersener Bahnhofs hätten sie den 20-Jährigen vorläufig festgenommen. Er sei wegen Diebstahldelikten polizeibekannt. „Der Viersener wurde in der Zwischenzeit wieder entlassen, die Ermittlungen dauern an.“

Die Viersener CDU reagierte am Dienstag mit einer öffentlichen Mitteilung auf den Vorfall. „Mit großer Bestürzung haben wir zur Kenntnis genommen, dass ein halbes Dutzend unserer Plakatstandorte in der Nacht zum Dienstag niedergebrannt wurden“, heißt es darin. Später korrigierte die CDU die Zahl noch nach oben, meldete zehn Standorte. Auch Laternen seien beschädigt worden.

Der CDU-Parteivorsitzende Sebastian Achten erklärte: „Angesichts der Stimmungsmache in den sozialen Medien der vergangenen Tage war es anscheinend nur eine Frage der Zeit, bis wir diese Stimmung auch außerhalb erleben müssen. Die Zerstörung von Wahlplakaten ist nicht nur eine Sachbeschädigung, vielmehr ist es ein Ausdruck von demokratiefeindlichem Verhalten, gepaart mit bloßer Zerstörungswut und Respektlosigkeit gegenüber Menschen, die sich für unsere Heimatstadt im besonderen Maße einsetzen wollen.“ Die CDU habe eine Anzeige wegen Sachbeschädigung bei der Polizei aufgegeben.

(naf)