Viersen: Vorsicht beim Feuerwerkskauf zu Silvester

Viersen: Vorsicht beim Feuerwerkskauf zu Silvester

Experten warnen vor ungeprüften Böllern aus dem Internet

Für die meisten gehört Feuerwerk zum Silvesterabend dazu. Die Stadt Viersen gibt Tipps, was die Nutzer schon beim Kauf von Böllern beachten sollten.

Der Verkauf von Silvesterfeuerwerk ist strikt geregelt und findet nur an den letzten drei Werktagen des Jahres statt - bis einschließlich morgen also noch. Beim Kauf im Internet ist Vorsicht geboten. Ungeprüfte Böller sind deshalb so gefährlich, weil sie oft neben Schwarzpulver ein viel stärker reagierendes Gemisch enthalten. Käufer sollten nur geprüfte Feuerwerkskörper mit einer Gebrauchsanleitung in deutscher Sprache kaufen. Legales Feuerwerk ist an der Registriernummer zu erkennen. Zudem ist es mit dem CE-Zeichen (für europäische Richtlinien) und der Kennnummer 0589 ausgezeichnet.

Unter die Klasse F1 fallen harmlose Artikel wie Wunderkerzen und Tischfeuerwerk. Sie sind ganzjährig erhältlich und für Jugendliche ab zwölf Jahren freigegeben. Raketen und Böller gehören zur Klasse F2: Nur Personen über 18 Jahre dürfen sie kaufen und verwenden. In der Wohnung dürfen sie maximal ein Kilogramm Feuerwerk lagern, in einem Schuppen oder einer Einzelgarage bis zu 15 Kilogramm. Im Lagerraum gilt Rauchverbot. Feuerwerk der Kategorie F2 darf nur am 31. Dezember und 1. Januar gezündet werden. Verboten ist das Abbrennen in der unmittelbaren Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder- und Seniorenheimen.

  • Düsseldorf : Zahl der illegalen Böller nimmt zu

Auch der nordrhein-westfälische Arbeits- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann rät, nur geprüfte und zugelassene Feuerwerksartikel zu benutzen. "Insbesondere über das Internet werden immer wieder illegale Böller und Raketen gekauft, die eine unberechenbare Wirkung haben. Wer diese verbotenen Pyrotechnikartikel zündet, riskiert seine Gesundheit und sogar sein Leben", warnt er. Jedes Jahr komme es zu schweren Unfällen, bei denen Menschen erblinden, taub werden oder Hände verlieren.

Erneut sind Experten der Bezirksregierungen unterwegs, um gefährliches Feuerwerk aus dem Verkehr zu ziehen, bevor es in die Hände der Verbraucher gelangt. Das Ministerium rät: Sicherheitshinweise genau lesen und beachten, Böller nach dem Anzünden sofort wegwerfen und sich schnell entfernen, Raketen und Fontänen nie unter Vordächern oder Bäumen zünden, "Blindgänger" nie erneut zünden, Fenster und Türen schließen sowie Haustiere in einen möglichst ruhigen Raum bringen.

Einen Handzettel mit den Tipps gibt es im Internet: www.mags.nrw/broschuerenservice.

(RP)