84-jähriger Viersener zu 75 Jahren Grundgesetz „Ich liebe dieses Buch“

Viersen-Süchteln · Heinz Prost wurde in Hitler-Deutschland groß. Vier Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs bekam er sein erstes Buch: das Grundgesetz. Es eröffnete ihm eine neue Welt.

Der Süchtelner Heinz Prost mit seinem ersten Buch: dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.

Der Süchtelner Heinz Prost mit seinem ersten Buch: dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.

Foto: Martin Röse

Als der Süchtelner Heinz Prost ein kleiner Junge war, wusste er: Es gibt Herrenmenschen. Das sind die Deutschen. Es gibt Menschen, die weniger wert sind. Fremdarbeiter aus Frankreich zum Beispiel oder Belgien. Und es gibt Untermenschen. Russische oder ukrainische Zwangsarbeiter zum Beispiel, die geschlagen werden durften und die, wenn sie nicht arbeitsfähig waren, gemeldet werden mussten und dann nicht mehr wiederkamen. Heinz Prost ist Jahrgang 1939, zwei Wochen nach seiner Geburt begannen die Deutschen den Zweiten Weltkrieg.