Viersener Experte gibt Tipps zur Brillenglasreinigung

Besserer Durchblick für Brillenträger : Viersener Experte gibt Tipps zur Brillenglasreinigung

Wie die Brillengläser optimal gesäubert werden - daheim und unterwegs.

Jeder Brillenträger kennt es: Schmutz, Fingerabdrücke und Cremes auf dem Brillenglas verhindern eine gute Sicht. Die Experten des Viersener Brillenglasherstellers Wetzlich Optik-Präzision haben für die optimale Brillenreinigung Tipps zusammengestellt. Das Unternehmen mit derzeit 100 Mitarbeitern ist nach eigenen Angaben der größte mittelständische Glashersteller in Deutschland ohne Konzernzugehörigkeit.

Was hilft Brillenträgern unterwegs?

Florian Gisch, Geschäftsführer von Wetzlich, warnt: „Unsere Kleidung enthält feine Staub- und Schmutzpartikel.“ Deshalb solle auf die Reinigung der Brille mit Pulloverärmeln verzichtet werden. Sonst werden die Gläser zerkratzt statt sauber. Auf längere Sicht könnten sie sogar trüb werden und die Sicht verschlechtere sich. Auch Taschentücher helfen nicht: Sie nehmen Schmutzpartikel von der Brille auf, schmirgeln dann feine Mikrokratzer auf das Glas. Feuchte Brillenputztücher mit Alkohol könnten bei häufiger Nutzung Kunststoffgläser und spezielle Glasbeschichtungen ebenfalls beschädigen. Gischs Tipp: feine Mikrofasertücher vom Optiker.

Wie reinige ich die Brille zuhause optimal?

Besonders schonend und gründlich lassen sich Brillengläser mit etwas Wasser und Spülmittel säubern: Unter fließend-lauwarmem Wasser lässt sich die Brille von Staubpartikeln befreien, dann eine kleine Menge Spülmittel sanft und ohne Druck mit den Fingern auf den Gläsern verteilen und abspülen. Mit einem frisch gewaschenen Mikrofasertuch können dann die gereinigten Brillengläser sanft trocken gerieben werden. Der Druck sollte aber nicht zu stark sein, um die Gläser nicht zu beschädigen.

Womit wird die Brille besonders gründlich sauber?

Für eine umfassende Reinigungskur der Sehhilfe bieten sich Ultraschallbäder an. Diese sollten laut Gisch im Abstand von sechs Monaten gemacht werden. Dabei lösen sich auch unschöne Verfärbungen an den Nasen- oder Stegplättchen. Die meisten Augenoptiker bieten diesen Service kostenfrei an.

(RP)