Bildung in Viersen AMG kooperiert mit Hochschule Niederrhein

Viersen-Dülken · Die Dülkener Schüler können künftig Uni-Luft schnuppern und an Vorlesungen teilnehmen. Professorinnen berichten in der Schule über ihr Spezialgebiet.

HSNR-Präsident Thomas Grünewald und AMG-Schulleiterin Ursula Deggerich unterzeichneten jetzt den Kooperationsvertrag.

HSNR-Präsident Thomas Grünewald und AMG-Schulleiterin Ursula Deggerich unterzeichneten jetzt den Kooperationsvertrag.

Foto: Hochschule Niederrhein

Als erste Schule im Kreis Viersen kooperiert das bischöfliche Albertus-Magnus-Gymnasium (AMG) in Dülken mit der Hochschule Niederrhein (HSNR). Sie wollen künftig eng zusammenarbeiten, um Schüler bei der Jobwahl zu unterstützen und über ein mögliches Studium auf die Berufswelt vorzubereiten. Dazu unterzeichneten jetzt Hochschulpräsident Thomas Grünewald und AMG-Direktorin Ursula Deggerich einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Nach der Maria-Montessori-Gesamtschule in Krefeld ist das Albertus-Magnus-Gymnasium in Trägerschaft des Bistums Aachen die zweite Schule, mit der die HSNR in diesem Jahr kooperiert. Beide Partner wollen Jugendliche für ein Studium an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften begeistern und ihnen helfen, die richtige Berufsrichtung zu finden.

854 Schüler besuchen derzeit das AMG. Die Begabungen der Jungen und Mädchen werden unter anderem durch die Teilnahme an Wettbewerben im naturwissenschaftlichen Bereich wie „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ gefördert. Auch mit Blick auf den hohen Stellenwert des Musik- und Kunstunterrichts am AMG bietet die Hochschule Niederrhein neben ihren technischen Studiengängen eine Schnittstelle zum Fachbereich Design. Seit einigen Jahren schon macht die Zentrale Studienberatung der HSNR bei der Studien- und Berufsorientierungsveranstaltung an der Schule mit.

„Die Hochschule Niederrhein bietet ortsnah interessante Studienfächer insbesondere auch in den Ingenieurwissenschaften an. Die Kooperation erweitert unser Angebot zur Studien- und Berufsorientierung für unsere Schüler:innen und ihre Eltern“, sagt Schulleiterin Ursula Deggerich.

Die Zusammenarbeit könne sich ganz unterschiedlich gestalten – mal können die Schüler Uni-Luft schnuppern, mal entsendet die HSNR Personal an die Schulen. So berichten Studierende aus ihrem Studienalltag, stellen Studienberater das Fachbereichsangebot und Finanzierungsmöglichkeiten vor oder erklären Professorinnen ihr Spezialgebiet. An der HSNR können die Schüler auch offene Vorlesungen besuchen oder an Campusführungen und Bibliotheksrallyes mitmachen.

(mrö)