1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

"Viersen für alle": Stadtbibliothek und Lebenshilfe Kreis Viersen mit Projekt zur leichten Sprache

Bücherei in Viersen : Leichte Sprache in der Stadtbibliothek

Ein umfangreiches Medienverzeichnis listet mehr als 120 Bücher in leichter und einfacherer Sprache auf, die in der Bibliothek zu finden sind. Weitere sollen folgen.

Millionen Menschen können nicht gut lesen und schreiben. Viele von ihnen haben es noch nicht gelernt, einige von ihnen haben aufgrund von Migrationshintergründen oder Behinderungen starke Schwierigkeiten damit. Um ihnen das Lesen näher zu bringen, werden immer mehr Bücher in leichter und einfacher Sprache verlegt. In der Albert-Vigoleis-Thelen-Stadtbibliothek Viersen seien nun zahlreiche dieser Bücher vorhanden. „An dem Projekt ,Viersen für alle’ der Lebenshilfe Kreis Viersen haben wir uns gerne beteiligt und legten den Schwerpunkt auf die Inklusion von Menschen mit Lese-Rechtschreibschwächen fest“, erzählt Christiane Wetter, Leiterin der Stadtbibliothek.

In mehreren Bausteinen und monatelangen gemeinsamen Überlegungen mit betroffenen Personen seien drei wichtige neue Instrumente umgesetzt worden, berichtet Wetter. Die Satzung der Stadtbibliothek Viersen gebe es nun in Leichter Sprache. „Somit können unter anderem Menschen mit Legasthenie, anderen Muttersprachen oder sonstigen Einschränkungen verstehen, was eine Bibliothek ist und wie sie genutzt werden kann“, erklärt Annika Strohschoen, Mitarbeiterin bei der Stadtbücherei. „Wir wünschen uns eine Inklusion, die mehr bedeutet als Barrierefreiheiten der Gebäude etwa durch mobile Rampen, sondern mehr Teilhabe aller Menschen in der Gesellschaft durch den Abbau von Hemmschwellen und besserer Vermittlung bestehender Angebote“, erklärt Cigdem Bern, Beigeordnete der Stadt Viersen.

Joleen Schmitz leidet an einer Lese-Rechtschreibschwäche, sie  hat die Broschüre zur Satzung überprüft: „Die Broschüre ist gut verständlich und man überwindet sich, dieses große Gebäude mit vielen schwierigen Büchern zu betreten.“ Im Gebäude gerate man nicht in Verzweiflung auf der Suche nach der richtigen Lektüre. „Alle Regale mit leichter und einfacher Lektüre haben ab sofort Piktogramme, die zeigen, welche Bücher in den entsprechenden Regalen zu finden sind. So zeigt etwa ein Globus auf dem Bild an, wo Reiseführer stehen“, erklärt Strohschoen. Ein umfangreiches Medienverzeichnis listet mehr als 120 Bücher in Leichter und einfacherer Sprache auf, die in der Bibliothek zu finden seien; eine kontinuierliche Aktualisierung sei geplant.

Weitere Möglichkeiten, die Bibliothek besser kennenzulernen und seine Lesefähigkeiten zu verbessern, seien bereits in Vorbereitung. „Es ist eine tolle Kooperation und wir hoffen, dass viele diesem guten Vorbild folgen werden“, sagt Christian Rother, Pressesprecher der Lebenshilfe.