1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Vier Corona-Todesfälle im Kreis Viersen, Omikron breitet sich weiter aus

Corona im Kreis Viersen : Vier Todesfälle, Omikron breitet sich weiter aus

Vier weitere Einwohner des Kreises Viersen sind an den Folgen ihrer Corona-Infektion gestorben. Wie das Kreisgesundheitsamt mitteilte, handelt es sich um eine 75-jährige Frau und einen 78-jährigen Mann aus Viersen, einen 62-jährigen Kempener und eine 65-jährige Grefratherin.

Die Zahl der Corona-Toten seit Beginn der Pandemie steigt damit auf 340.

Am Montag registrierte das Kreisgesundheitsamt 57 Neuinfektionen. Die deutlich ansteckendere Omikron-Variante wurde in zwei weiteren Fällen nachgewiesen. Damit gelten aktuell 1098 Menschen im Kreis als infiziert, das sind 40 weniger als am Montag. 190 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne (+33). Der Inzidenz-Wert sank von 230,5 auf 208,7 (NRW: 232,1).

In Krankenhäusern im Kreis Viersen werden 35 (+4) Covid-19-Patienten stationär behandelt, sechs (+1) befinden sich auf der Intensivstation. Vier werden beatmet. Die Hospitalisierungsrate in NRW lag am Dienstag bei 3,6.

Die Fallzahlen: Viersen 363 (-18), Nettetal 167 (+/-0), Brüggen 41 (+1), Schwalmtal 55 (-7), Niederkrüchten 30 (+1), Kempen 138 (-2), Willich 148 (-7), Tönisvorst 119 (-6), Grefrath 37 (-2).

(mrö)