1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Schwalmtal: Verregneter Königsschuss

Schwalmtal : Verregneter Königsschuss

Im sechsten Durchgang fiel der Vogel beim 76. Schuss. Roland Janssen von der St. Johannes-Bruderschaft Bracht jubelte beim Bezirksschützenfest. Ein Minister wurde per Handy informiert.

Die Königinnen aus dem Bezirksverband Schwalmtal/Brüggen waren beim Bezirksschützenfest zum "Afternoon-Tea" bei "Queen" Elisabeth (van Lieberger) von der St. Mauritius-Schützenbruderschaft Renneperstraße eingeladen. Währenddessen trommelte St. Mauritius-General Volker Clemens ihre Männer am Festzelt zusammen und rief: "Könige zur Vogelstange." Im Regen schossen sie den Bezirkskönig aus. Im sechsten Durchgang fiel beim 76. Schuss der Vogel. Roland Janssen von der St. Johannes-Bruderschaft Bracht jubelte. Es zog eine eine große Gratulantenschar an ihm vorbei.

Den Titel holen

"Als Brachter Schützenkönig ist es schön, jetzt auch noch Bezirkskönig zu sein", verriet der 43-Jährige: "Ich bin der vollen Absicht hier her gefahren, um den Titel zu holen." Er sagte zu sich selber: "Ich darf nicht daneben schießen und muss mein Bestes geben." Er zielte schließlich auf das übrig gebliebene Stück vom Vogel und spaltete ihn. Die Teile flogen herunter. General Gregor Janssen (67), der Jubiläumskönig der St. Johannes Bruderschaft Bracht zum 475-Jährigen 1988, gratulierte seinem Sohn: "Das hast du schön gemacht."

Die Minister des neuen Bezirkskönigs sind Günter Gerhards und Michael Reiffs. Per Handy wurde letzterer in Korsika von seinem Glück informiert. Ihn vertrat jetzt Frank Janssen, der Bruder des neuen Bezirkskönigs. Über Handy meinte Roland Janssen zu seiner Frau Gaby (die nicht beim Königinnentreffen war): "Ich bin Bezirkskönig geworden. Das ist kein Scherz, das ist wahr", atmete er durch: "Sie will das nicht glauben, sag' du ihr es einmal", und reichte das Handy an einen Kumpel weiter. Zu den Brachtern meinte Roland Janssen: "Jungs - jetzt geht's zum Bundeskönigsschießen".

Der große Festumzug auf der Renneperstraße sollte wegen Regen ausfallen. General Volker Clemens entschied: "Wir ziehen." Die Renneperstraße sah weitaus mehr Schützen und Musiker als das Straßendorf Einwohner hat. Mehr als 1000 Personen zogen die Straße rauf und runter, zum letzten Male zur Ehre des scheidenen Bezirkskönigs Herbert Krauhausen aus dem Nachbarort von der St. Josef-Schützenbruderschaft Vogelsrath. Voran ritt General Volker Clemens, der gleichzeitig Präsident der St. Mauritius-Schützenbruderschaft Renneperstraße ist, erstmals auf einem Friesenpferd namens Lanzelot. Er gab zu: "Ich wäre natürlich auch gerne Jubiläumskönig für unser Schützenfest zum 100-Jährigen geworden." Er erkannte aber neidlos an: "Wir haben mit Werner van Lieberger einen guten Schützenkönig im Jubiläumsjahr." Werner II. hatte seine Königsburg mit einer Plane versehen, damit die Röschen nicht gleich am zweiten Tage des Schützenfestes verwaschen waren.

Bezirkskönig Roland Janssen wurde noch offiziell proklamiert und die Standarte an die Brachter Bruderschaft übergeben. Es wurden auch der Schülerprinz Daniel Houben und der Jungprinz Matthias Mewißen der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum Festbankett bekam die St. Mauritius-Schützenbruderschaft Renneperstraße den Ehrenteller des Bezirksverbandes Schwalmtal-Brüggen und die Hochmeisterplakette des Bundes der historischen deutschen Schützenbruderschaften.

(RP)