1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Verdi-Warnstreik sorgt für Einschränkungen im Kreis Viersen - Komba-Warnstreik geplant

Warnstreik im Kreis Viersen : Verdi-Warnstreiks und die Folgen

Durch die Verdi-Warnstreiks fiel der NEW-Linienbusverkehr aus, blieb das Solarbad in Schwalmtal geschlossen und bot das Familienzentrum in Viersen-Dülken nur Notbetreuung an. Für Mittwoch ruft nun die Komba-Gewerkschaft zum Warnstreik auf.

(naf) Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi hat am Dienstag erneut für Einschränkungen im Kreis Viersen gesorgt. Der NEW-Linienbusverkehr fiel aus, das Solarbad in Schwalmtal blieb geschlossen, das Familienzentrum an der Heesstraße in Viersen-Dülken bot nur Notbetreuung an. Darüber hinaus hat für Mittwoch, 21. Oktober, die Komba-Gewerkschaft die Mitarbeiter der Kreis-Verwaltung  zum Warnstreik aufgerufen.

Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst unter anderem eine Lohnerhöhung um 4,8 Prozent über die Laufzeit von zwölf Monaten. Verdi hatte wie in der Vorwoche  zum Beispiel wieder Mitarbeiter der Kreisverwaltung, der Stadtverwaltung Viersen und des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) zum Warnstreik aufgerufen. Rund 160 Beschäftigte beteiligten sich am vergangenen Mittwoch, diesmal sei die Beteiligung vergleichbar, berichtet Dominik Kofent, Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Linker Niederrhein. Größere Kundgebungen gab es wegen der Corona-Pandemie nicht, dafür kleinere Aktionen. So streikten etwa rund 80 Mitarbeiter des LVR auf dem Gelände der LVR-Klinik in Viersen-Süchteln.

Der Komba-Ortsverband Kreisverwaltung Viersen kündigt für Mittwoch eine Aktion vor dem Kreishaus in Viersen an. Die stellvertretende Landesvorsitzende der Komba-NRW, Sandra van Heemskerk, wird die Streikenden dort voraussichtlich gegen 12 Uhr über den Stand der Tarifverhandlungen informieren. Zuletzt hatten die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst 3,5 Prozent mehr Geld über drei Jahre angeboten. Birgitt Dürrmann, Vorsitzende des Komba-Ortsverbandes und Streikleiterin, erklärt: „Das Angebot gleicht einem Schlag ins Gesicht der Beschäftigten, die sich in der gesamten Zeit der Corona-Krise tatkräftig dafür eingesetzt haben, die öffentliche Verwaltung am Laufen zu halten.“

(naf)