Kreis Viersen: Uwe Leuchtenberg will das Direktmandat

Kreis Viersen: Uwe Leuchtenberg will das Direktmandat

Die SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin ihrer Partei bei der Landtagswahl im Mai, Hannelore Kraft, wird auch in den Kreis Viersen kommen. Sie wird im Mai, also kurz vor der Wahl, an einer Veranstaltung teilnehmen. Mit dieser Zusage kehrte jetzt die Delegation der Kreis-SPD vom Landesparteitag aus Dortmund zurück. "Der Parteitag hat den Sozialdemokraten im Kreis Viersen einen zusätzlichen Motivationsschub gebracht", unterstrich Kreisvorsitzender Udo Schiefner.

Inhaltlich habe die Landesvorsitzende klare Aussagen zu den Schwerpunkten Familie, Bildung und soziale Gerechtigkeit gemacht. Und sie habe deutlich gemacht, dass "nur mit einem Regierungswechsel in Düsseldorf die ausbeuterische Politik der Bundesregierung zu Lasten der Kommunen beendet" werden könne. "Die Städte, Gemeinden und Kreise zahlen die Zeche für Steuergeschenke, die bereits gemacht wurde und die noch kommen sollen. Das muss unbedingt aufgehalten werden, weil solche Lasten direkt bei den Bürgern ankommen", stellte Schiefner fest. Die SPD im Kreis werde den Bürgern auch die Augen über die Politikfolgen öffnen, die die hiesigen Abgeordneten Weisbrich, Berger (beide CDU) und Brockes (FDP) zu verantworten hätten.

Mit dem aussichtsreichen Listenplatz 15 kehrte die Landtagsabgeordnete Monika Ruff-Händelkes (Viersen) aus Dortmund zurück, weit hinten jedoch landete der Tönisvorster Abgeordnete Uwe Leuchtenberg. Dies sei die logische Folge einer Reihung, die die Kreis-SPD vorgenommen habe. Es sei seit jeher immer so gewesen, dass aus jedem Kreis nur ein Kandidat einigermaßen abgesichert werde. "Aber Uwe Leuchtenberg ist fest entschlossen, das Direktmandat zu holen", versicherte Schiefner. Mit einem Kreisparteitag am Freitag, 19. März, wird der direkte Wahlkampf beginnen. Als Gastredner wird ein SPD-Vertreter aus der Bundespolitik in Grefrath erwartet.

(RP)