Theaterverein Erholung Overhetfeld überzeugt in Elmpt mit Komödie "Alter schützt vor Torheit nicht"

Theater in Niederkrüchten: Viel Applaus für den Overhetfelder Theaterverein

Im Elmpter Bürgerhaus zeigten die Darsteller den Schwank „Alter schützt vor Torheit nicht! Onkel Hubbi wird’s schon richten“.

(maof) Kurzweilige Unterhaltung bot der Theaterverein Erholung Overhetfeld im Bürgerhaus Elmpt mit dem Schwank „Alter schützt vor Torheit nicht! Onkel Hubbi wird‘s schon richten“. Spielleiter Otto Hinsen machte neugierig: „Was kann in zwölf Stunden in einer kleinen Bäckerei alles passieren?“

Die Zuschauer erlebten, wie es bei Familie Dinkelkorn von Anfang an rund geht: Nach einer nächtlichen Zechtour in der Bar „Golden Times“ und anschließender Zechprellerei verursachen Onkel Hubbi(Jörg Wolters) und sein Neffe Stefan Dinkelkorn (Rüdiger Kebeck) einen Autounfall, demolieren den Vorgarten von Onkel Hubbis alter Sandkastenliebe Else Wachtel (Nina Winkler) und entkommen unerkannt. Onkel Hubbi kann sich an nichts mehr erinnern: „Ich muss eine ,Gehirnverschüttung‘ haben!“ Pikant: Der ermittelnde Polizist Eduard Jägermeister (Daniel Bohnsack) war bei der Zechtour dabei und das Auto gehört Stefans Vater.

  • Theater in Niederkrüchten : Theaterverein probt für Schwank in Elmpt

Neben Zechprellerei, Vandalismus und Fahrerflucht gibt es noch heftigen Ärger mit dem Finanzamt. Der hitzköpfige, polternde Bäckermeister Heinz Dinkelkorn (Jürgen Baltin) ist in Rage, schimpft mit Bäckerlehrling Trudi (Hannah Weiss) und macht seine gutmütige Frau Wilma (Ina Koos) zur Schnecke. Als Barinhaberin Rosina Gierlundi (Jacqueline Weiss) ihr Geld einfordert, hält der Bäckermeister sie für die angekündigte Finanzbeamtin Rosalie Gierschlund (Monicque Hinsen). Das Chaos nimmt seinen Lauf, als Onkel Hubbi sich helfend einmischt. Aber alles wird gut.

Die Zuschauer hatten ihren Spaß, durften dank Situationskomik häufig herzhaft lachen. Sie dankten den überzeugenden Darstellern mit reichlichem Applaus.

(maof)
Mehr von RP ONLINE