1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Tannenbaum und Gartenzwerge: Das Festivalleben bei "Eier mit Speck" in Viersen

Eier mit Speck : Gekommen, um zu bleiben – das Leben der Festivalbesucher

Die Musik auf der Bühne ist nur der Soundtrack für das spezielle Festivalleben bei „Eier mit Speck“. Denn es gibt Dinge, die sind wichtiger als die Bands

Hochkonzentriert stehen die Kontrahenten einander gegenüber und mustern sich mit undurchdringlichen Blicken. Mit kaum fassbarer Präzision platzieren beide einen Tischtennisball nach dem anderen in den Bierbechern ihres Gegenübers.

Das hohe Spielniveau kommt nicht von ungefähr: Wie am gesamten langen Wochenende ist auch am Morgen nach Heiligabend den Männern nur ein Radler erlaubt. Danach ist selbstverständlich nur noch der Konsum von vollwertigem Gerstensaft zulässig, und das „Mädchenbier“ bleibt wieder den Damen vorbehalten. Die fügen sich in die ihnen zugewiesene Rolle, und man meint zu spüren, wie sie förmlich aufgehen in ihrer Berufung, ihren Helden, den Rittern von der würdigen Gestalt, seelischen Rückhalt zu geben in diesen Tagen der streng reglementierten Rituale.

Während die Herren einem eisernen Dresscode unterworfen sind – türkisfarbene Quietscheentchen-Bermudashorts zu kurzämeligem schwarzem Hemd mit pinkem Flamingo-Dekor – dürfen ihre Partnerinnen im Bikinitop unterm geschmückten Baum mit Lametta und Christbaumkugeln die festlichen Tage absolvieren.

  • Viersen : "Eier mit Speck" macht Viersen glücklich
  • Bilder : So lief der Samstag bei "Eier mit Speck"
  • Eier mit Speck 2018 : Diese Bands spielen bei Eier mit Speck 2018

Die strenge Bierdiät verlangt den Kämpfern einiges ab, ist aber aus sportlichen Gründen unerlässlich. Ungeübte würden beim traditionellen Beer-Pong-Wettkampf gnadenlos untergehen. So schildert es jedenfalls Lukas Terkatz, der seit vier Jahren dabei ist. Freimütig räumt er ein, was dem aufmerksamen Beobachter schon länger dämmert: „Es gab schon Jahre, da haben wir nicht eine Band gesehen.“

Janine Gerber ist seit zehn Jahren mit ihrem Marco verheiratet, seit 18 Jahren sind die beiden ein Paar. Sie versucht, die uralte Tradition zu erklären, die ihr Mann einst zusammen mit einigen Handballer-Kollegen von der Turnerschaft Grefrath begründete: „,Heiligabend’? Na, das ist der Festivalsamstag mit dem Headliner. Keine Ahnung, welche Bands heute spielen, aber eins ist sicher: Wir brauchen kein ,Rock am Ring’, wir sind lieber hier bei ,Eier mit Speck’!“