1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersen: Streichkonzert "Bürgerservice"

Viersen : Streichkonzert "Bürgerservice"

Die Bürger werden an den städtischen Dienstleitungs-Centern in Viersen, Süchteln und Dülken künftig schneller vor verschlossenen Türen stehen. Die Öffnungszeiten werden reduziert, die Personalkosten sind zu hoch.

Schnell noch den neuen Personalausweis bestellt, ein Führungszeugnis beantragt oder nur einfach ein paar gelbe Säcke abgeholt – Bürger, die das künftig in Viersen machen wollen, sollten sich ihre Zeit künftig besser einteilen. Gegen die Stimmen der CDU votierte jetzt der Ordnungs- und Straßenverkehrsausschuss für einen Antrag der Verwaltung, die Öffnungszeiten in den beiden Service-Centern sowie in der Meldestelle Süchteln zu verkürzen. Anne Kolanus (CDU) spricht von einem Schritt in die falsche Richtung: "Das ist alles andere als bürgerfreundlich, was hier gefordert wird."

Der Samstag bleibt

Täglich eine Stunde weniger wird das Service-Center Viersen dann den Bürgern zur Verfügung stehen. Die Öffnungszeit wird montags bis donnerstags von neun auf acht Stunden (8 bis 16 Uhr) verkürzt. Bisher waren die Schalter bis 17 Uhr besetzt gewesen. Das galt auch für den Freitag. Zukünftig soll hier nur noch bis 13 Uhr gearbeitet werden. Begründung der Verwaltung: Freitagnachmittags sei das Besucheraufkommen im Service-Center immer sehr gering gewesen. Unangetastet bleibt die Samstagsöffnung von 10 bis 13 Uhr. Nicht durchsetzen konnte sich die CDU mit dem Vorschlag, wenigstens am Donnerstag eine Öffnung bis in die Abendstunden zu ermöglichen, im Gegenzug an diesem Tag morgens später anzufangen. "Das würde der Bürger nicht verstehen", so Christine Karneth, Chefin des Rechts- und Ordnungsamtes. "Einheitliche Zeiten sind da besser."

  • Viersen : Karneval in Viersen, Dülken, Süchteln
  • Analyse : Baupolitik hinter verschlossenen Türen
  • Viersen : Altweiber in Viersen, Dülken, Süchteln

Wöchentlich um drei Stunden verringert werden die Öffnungszeiten in Dülken: montags und dienstags ist – wie bisher – von 8 bis 16 Uhr geöffnet, mittwochs jedoch nur noch bis 13 Uhr. Unverändert ist das Büro am Donnerstag bis 18 und am Freitag bis 12.30 Uhr besetzt.

In Süchteln bleiben die Zeiten von 8 bis 12.30 Uhr erhalten, die einzige Nachmittagsöffnung verschiebt sich von Donnerstag auf Mittwoch, 14 bis 16 Uhr.

Trotzdem wird der Bürger gerade in Süchteln auch während dieser Dienstzeiten schnell vor verschlossenen Türen stehen. "Nach mehrfachen Reduzierungen der Personalausstattung in den Service-Centern Viersen und Dülken ist eine Reservekraft für Süchteln nicht mehr verfügbar", erklärt Christine Karneth. Im Klartext: Sollte die Stammkraft in Süchteln ausfallen, bleibt die Meldestelle vormittags geschlossen. "Die Grundversorgung am Mittwochnachmittag von 14 bis 16 Uhr ist gesichert", sagt die Amtsleiterin.

Deutliche Kritik an dem ablehnenden Verhalten der CDU kam von Ratsherr Jörg Dickmanns, der den Christdemokraten ein "beschränktes strukturelles Denken" vorwarf: "Die finanzielle Situation der Stadt ist grausam", so der SPD-Politiker. "Trotzdem lehen sie sämtliche Vorschläge, die der Stadt Einsparungen bringen aber unpopulär sind, kategorisch ab. Eine Einspar-Alternative bleiben sie aber jeweils schuldig." Die letzte Entscheidung über die neuen Öffnungszeiten trifft der Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sitzung am 21. Dezember. FRAGE DES TAGES

(RP)