1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersen: Stadtplakette zwischen Hüpfburg und Grillwurst

Viersen : Stadtplakette zwischen Hüpfburg und Grillwurst

Die Stadtplakette ist eine hohe Auszeichnung, mit der die Stadt verdiente Bürger ehrt. Verliehen wird sie nach einstimmigem Ratsbeschluss. Überreicht wird sie in einem "feierlichen Rahmen", zu dem man im Forum am Rathausmarkt zusammenkommt und Anzug trägt. Diesmal war es anders: Beim Fest auf der Berliner Höhe stehen ein Getränkewagen und ein Grill auf der Wiese hinter dem Feuerwehr-Gerätehaus. Kaffee und Kuchen werden verkauft, das städtische Spielmobil ist da. Die Feuerwehr zeigt eines ihrer Autos, eine Hüpfburg, Informations- und Spielstände sind aufgebaut. Rainer Knippertz hat dieses Straßenfest organisiert, soll gleich für sein Engagement geehrt werden, ahnt davon aber nichts.

Knippertz, Vorsitzender der Straßengemeinschaft Berliner Höhe, begrüßt Gäste wie Albert Becker, Chef der Viersener Aktien-Baugesellschaft, und die stellvertretende Bürgermeisterin Monika Ruff-Händelkes. Bürgermeister Günter Thönnessen, der von der Kunstrasenplatz-Einweihung des benachbarten Viersener THC herüber geschlendert, kündigt dem verdutzten Knippertz an, er habe auch etwas zu sagen, und ergreift das Mikrofon. Ruff-Händelkes kramt eine blaue Schachtel aus einer Tasche, stellt sich damit neben den Bürgermeister. Darin steckt die Stadtplakette in Bronze.

"Sie sind das Herz und die Seele dieses Festes", sagt Thönnessen. "Darum haben wir uns entschieden, ihnen die Auszeichnung nicht in einer nüchternen Atmosphäre eines Sitzungssaales zu überreichen, sondern hier." Er erzählt von Knippertz Engagement: Martinsverein, Pfarrgemeinderat, Kindergartenrat, Stadtteilkonferenz und die Straßengemeinschaft könnten sich auf seinen Einsatz verlassen. Ruff-Händelkes steckt Knippertz die Nadel zur Plakette an.

(RP)