Verein für Heimatpflege Viersen kürt Sieger im Plattdeutsch-Wettbewerb

Wettbewerb in Viersen : Das sind die Plattdeutsch-Sieger

Mehr als 200 Schüler aus 19 Schulen hatten für den 35. Vorlesewettbewerb in Plattdeutsch geübt, den der Verein für Heimatpflege Viersen ausrichtet. Insgesamt qualifizierten sich in diesem Jahr 101 Kinder, nun fand die Siegerehrung im Clara-Schumann-Gymnasium in Dülken statt. Marieluis Boes moderierte sie auf Plattdeutsch.

„Ein großer Dank geht an alle Eltern, Lehrer, Omas und Opas, die mit den Schülern Platt geübt haben“, sagte sie. Begleitet wurde die Veranstaltung vom Orchester des Clara-Schumann-Gymnasiums. Auch Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) und der stellvertretende Bürgermeister Hans-Willy Bouren (CDU) begrüßten alle Gäste. „Ich finde es so toll, dass ihr Platt lernt. Ich liebe mein Viersche, Dölke, Soetele und Boisheim und alle die, die ihre Heimatsprache lernen“, lobte Anemüller. Adrian Neyers, Leiter der Deutschen Bank, sagte stolz: „Ich bin froh, diese tolle Tradition mit vorbereiten zu dürfen“. Die Deutsche Bank stellte die Preise für die Sieger zur Verfügung, zu gewinnen gab es Büchergutscheine im Höchstwert von 20 Euro. Dann wurden die Sieger geehrt. Im ersten und zweiten Schuljahr gewannen Clara Jansen, Luisa Hormes und Jonas Hecker von der Paul-Weyers-Schule. Die Sieger des dritten und vierten Schuljahres sind Nuria Perez-Marquez, Paul Hoof, Jule Vogelsang, Jan Meiners und Anna Wennmacher von der Paul-Weyers-Schule. Im fünften und sechsten Schuljahr gewannen Clara Roch und Katharina Rauschenbach von der Liebfrauenschule und Felicitas Föhr vom Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium. Sieger des siebten und achten Schuljahres sind Emma Kleppe vom Albertus-Magnus-Gymnasium, Viviane Menn und Louisa Meerkamp vom Clara-Schumann-Gymnasium. Sieger des zehnten und zwölften Schuljahres sind Niklas Erkes und Jette Straetmans von der Liebfrauenschule und Barbara Klaps und Vincent Benink vom Albertus-Magnus-Gymnasium. Felicitas Föhr ist stolz: „Es ist wichtig, dass Platt noch gesprochen wird, ich würde wieder teilnehmen“ sagt die Elfjährige.

(fsch)
Mehr von RP ONLINE