1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Stadtgespräch

Verein Burundi-Hilfe: Spenden für Krankenstation sind nötig

Engagement in Brüggen : Spenden für Krankenstation notwendig

Der Brüggener Verein Burundi-Hilfe will sein Engagement für die landwirtschaftliche Schule in Ngozi fortsetzen. Doch noch fehlen Spenden.

In der Corona-Pandemie wird auch die Koordination der Helfer digital. Friedhelm Leven nahm als Vertreter des Brüggener Vereins Burundi-Hilfe jetzt an einem virtuellen Meeting der Fördergruppe Burundi teil. Dort tauschten sich Unterstützer aus Köln, Frankfurt und der Schweiz mit Verena Stamm in Burundi aus. Dabei wurde über konkrete Projekte gesprochen.

Die von der Partnerorganisation „Fondation Stamm“ in Burundi betriebene landwirtschaftliche Schule (ETEE) in der Provinz Ngozi im Norden Burundis ist von der Wasserversorgung abgeschnitten. Das liegt an einer defekten Spezialpumpe.  Von der Wasserzufuhr profitieren neben der Schule auch die dort lebenden Menschen – eine Zapfstelle ist auch für die Kleinbauern der Umgebung eingerichtet.

  Beim ersten Besuch dieser Einrichtung im Jahr 2019 haben sich die Vorstandsmitglieder Frank Gellen, Dieter Dömges und Friedhelm Leven vom Konzept der Schule überzeugt. Ein Jahr später konnte die Vereinsdelegation um Elmar und Hannes Dahlke sowie Sandra Das die positiven Eindrücke bestätigen. Die Schule wird sehr gut angenommen – gerade auch deshalb, weil der Abschluss in Landwirtschaft, Umwelt und Ressourcenschutz begehrt ist und den Absolventen gute Perspektiven eröffnet. Die Schüleranzahl stieg in den vergangenen zwei Jahren um mehr als 30 Prozent auf rund 300. Für die  Landbevölkerung in der Nähe bietet die Schule Arbeitsplätze und Versorgung. Der Verein Burundi-Hilfe hat in den vergangenen vier Jahren beim Bau einer Schülerunterkunft und des Lehrergebäudes sowie bei der Erweiterung von Klassenzimmern finanziell geholfen.

Aktuell besteht weiterhin der Bedarf für eine neue Krankenstation. Auch dafür wird Hilfe gebraucht. Für den Förderverein hat die laufende Unterhaltung des Johannes-Wolters-Zentrums in Muramvya hohe Priorität, sie muss trotz sinkender Spenden-Eingänge sichergestellt werden. Der Verein hofft auf weitere Spenden.  

(busch-)