1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Stadtgespräch

St.-Wolfhelm-Gymnasiasten erwandern 32.200 Euro

Engagement in Schwalmtal : St.-Wolfhelm-Gymnasiasten erwandern 32.200 Euro

Zwei Drittel des Betrags werden in das neue Lernzentrum am Waldnieler Gymnasium fließen. Über je 5300 Euro können sich der Viersener Verein Löwenkinder sowie das Kinder- und Jugenddorf Bethanien freuen.

Unter dem Motto „Wir laufen Corona davon“ beteiligten sich Ende September 700 Schüler des Waldnieler St.-Wolfhelm-Gymnasiums bei einem Sponsorenlauf. Die Familien, Bekannte, Freunde oder auch Nachbarn honorierten jeden erwanderten Kilometer. So kam eine Summe von 32.300 Euro zusammen, die nun zu einem Drittel für karitative, soziale Zwecke gespendet wurde. Jeweils 5300 Euro erhielten der Verein Löwenkinder aus Viersen und das Kinderdorf Bethanien.

„Ein tolles Ergebnis“, sagt Schulleiter Thomas Martens über das Ergebnis. Organisator Walter Abt dankte allen Beteiligten für die große Unterstützung. 85 Schüler der Q2 waren im organisatorischen Bereich mit eingesetzt, besetzten die Stempelstellen, kümmerten sich um das Catering und sorgten durch Kuchen- und Getränkeverkauf auch für eine Aufstockung der Abi-Kasse. Ebenso war das gesamte Kollegium des St.-Wolfhelm-Gymnasiums mit beteiligt, entweder mit ihrer Klasse als Betreuung oder an den Straßenkreuzungen, um einen sicheren Weg zu gewährleisten. Kein Schüler hat sich verlaufen, die Wegmarkierungen für die 13- oder 18-Kilometer-Runde waren gut sichtbar. Die kleinere Runde ging um den Hariksee, zusätzlich konnte die Runde um eine Strecke zum Borner See vergrößert werden.

  • Die Gesamtschule Brüggen bietet die frühesten
    Bildung im Grenzland : Was Viertklässler-Eltern wissen müssen
  • Nach Ansicht der Dominikanerinnen wird der
    Bezahlbare Wohnungen in Schwalmtal geplant : Zweiter Anlauf für ein Wohnprojekt am Bolzplatz
  • Im Ernst-van-Aaken-Stadion stehen Sanierungen an.⇥RP-Foto: Buschkamp
    Sport in Schwalmtal : Der SC Waldniel erhält Geld vom Land zur Sanierung

„Wenn man sieht, was daraus werden kann, ist das eine tolle Sache. Da kann man nur den Hut vor ziehen“, lobt Bürgermeister Andreas Gisbertz (CDU) und dankte für das Engagement.

Über die Verwendung von zwei Dritteln des erlaufenen Betrags entscheiden die Schülervertretung und der Förderverein der Schule. Ein großer Teil soll für das neue Lernzentrum verwendet werden. In der ersten Etage befindet sich die Bibliothek mit dem „Flair der 70er-Jahre“, wie der stellvertretende Schulleiter Dirk Göbels mit einem Schmunzeln sagt. „Es zieht auch da die Moderne ein.“ Die Bibliothek wird auf 160 Quadratmeter erweitert; Spiele, Lernmaterial und eine zeitgemäße Einrichtung werden benötigt. Idealerweise soll dort auch Platz für den Unterricht einer Klasse geschaffen werden. In regelmäßigen Treffen der Schüler, Eltern und Lehrer mit dem Schreiner wird besprochen, wie der Raum aussehen soll. Die Gemeinde Schwalmtal übernimmt die Kosten der baulichen Ausführung.

„Ich bin geplättet“, sagt Elisabeth Deilmann-Veenker von den Viersener Löwenkindern strahlend. Der Verein hilft Familien mit krebskranken oder chronisch kranken Kindern, fördert Projekte, unterstützt betroffene Familien bei Alltagsproblemen und erfüllt konkrete Wünsche. „Das Geld erhält eine Familie in Niederkrüchten mit zwei kleinen Kindern. Das kleinere Mädchen hat einen Tumor am Rücken. Da muss eine spezielle Einrichtung angeschafft werden. Und einen Teil erhält Leni, die wegen Autismus und weiteren Problemen einen speziellen Rollstuhl benötigt“, erklärt Jeannette Wyes. Und Elisabeth Deilmann-Veenker ergänzt: „Wir sind super dankbar. Mit dieser Spende können wir den Familien helfen.“

Über die  Spenden-Summe freute sich auch Wolfhelm Ostendarp, Musikpädagoge im Kinderdorf Bethanien. 140 Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern leben können, finden im Bethanien Kinderdorf Schwalmtal-Waldniel ein Zuhause. Ein breites pädagogischen Zusatz-Angebot wie etwa heilpädagogisches Reiten, Psychomotorik, Musikpädagogik, eine Freizeitwerkstatt sowie ein Sportpädagogik-Angebot vermittelt Werte und Regeln, gibt Sicherheit und hilft den Kindern, wieder Vertrauen und Zuversicht aufzubauen oder Defizite aufzuarbeiten. Als ausgebildeter Cool-Down-Trainer lässt René Schellbach Inhalte aus dem Antiaggressionstraining in die Sportpädagogik mit einfließen. In diese Angebotspalette soll der Spendenbetrag einfließen.

Birgit Sroka

(Schwalmtal)