1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Stadtgespräch

Schausteller Edi Tusch mit Drive-In und eigenem Schöppenmarkt

Tuschs neue Idee : Fisch und Schöppenmarkt bei Tusch

Schausteller und Veranstalter Edi Tusch plant für Aschermittwoch eine Alternative zum berühmten Dülkener Krammarkt. Mit Backfisch und Schaufeln.

Der berühmte Schöppenmarkt im Dülkener Ortszentrum fällt an Aschermittwoch zwar coronabedingt aus, aber Schausteller Edi Tusch plant Ersatz: „Wer möchte, kann gerne zu meinem „Schöppe, Schöppe, Schöppemarkt kommen“, sagt der 54-Jährige. Von Aschermittwoch bis Freitag funktioniert er wie schon einmal 2020 auf seinem Firmengelände an der Straße Hülsdonk in Viersen einen Imbisswagen zum Drive-In um. Nur diesmal verkauft er nicht nur Backfisch, Currywurst und Pommes – sondern auch Schöppe. Die Schaufeln habe er von Baustoffe Schnäbler in Süchteln, erzählt Tusch, der sich freut, endlich mal wieder in seinem Imbisswagen stehen und Gäste bedienen zu können.

Kirmes, Weihnachtsmärkte und Stadtfeste waren in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Pandemie gestrichen. Für den Schausteller, Veranstalter und Caterer fielen wichtige Einnahmequellen weg. Im Sommer konnte er immerhin am Hohen Busch den Biergarten „Tusch im Busch“ betreiben, ähnliches plane er auch für dieses Jahr, kündigt er an. Doch jetzt hat er für seine Gäste erstmal Backfisch und Schöppe im Angebot: ab Aschermittwoch bis Freitag jeweils von 11 bis 21 Uhr. Alles sei mit dem Ordnungsamt abgesprochen, betont er. „Die Gäste können im Auto sitzen bleiben und bestellen, das ist alles kontaktlos“, erklärt Tusch.

Im vergangenen Jahr hatte er an Karfreitag vorübergehend seinen Backfisch-Drive-In in Betrieb genommen – nicht ausgeschlossen, dass er das 2021 wiederholt.

(naf)