Glückwunsch: Neuer Roahser Häer ist gekürt

Glückwunsch: Neuer Roahser Häer ist gekürt

Bernd Gormanns ist neuer "Roahser Häer". Im Viersener Bezirk Rahser wird traditionell am zweiten Weihnachtstag der "Roahser Häer" gekürt, der für ein Jahr die "Schlüsselgewalt" im Rahser hat und eine Brezelverlosung zugunsten der Rahser Kinder durchführt. Die Brezelverlosung findet am Freitag, 5. Januar, um 19.30 Uhr im Jugendheim "Trichter" am Nelkenweg statt. Gormanns ist Nachfolger von Franz Schulte, der die Amtsübergabe in der Gaststätte "Schattodrom" zunächst spannend machte, als er durchs Lokal wanderte und nach einem Nachfolger Ausschau hielt. Als Gormanns die Ehre zugetragen wurde, wollte er eine Nacht darüber schlafen. Doch dann dauerte es keine zweieinhalb Minuten, als er nach Rücksprache mit seiner Lebensgefährtin die Zusage gab. "Ich habe nicht lange überlegen müssen", sagte der 58-Jährige. "Als Rahser Bürger ist das eine besondere Ehre, ,Roahser Häer' zu werden und zu sein." Als äußeres Zeichen seiner Macht trägt er nun für ein Jahr einen großen Schlüssel.

Bernd Gormanns ist neuer "Roahser Häer". Im Viersener Bezirk Rahser wird traditionell am zweiten Weihnachtstag der "Roahser Häer" gekürt, der für ein Jahr die "Schlüsselgewalt" im Rahser hat und eine Brezelverlosung zugunsten der Rahser Kinder durchführt. Die Brezelverlosung findet am Freitag, 5. Januar, um 19.30 Uhr im Jugendheim "Trichter" am Nelkenweg statt. Gormanns ist Nachfolger von Franz Schulte, der die Amtsübergabe in der Gaststätte "Schattodrom" zunächst spannend machte, als er durchs Lokal wanderte und nach einem Nachfolger Ausschau hielt. Als Gormanns die Ehre zugetragen wurde, wollte er eine Nacht darüber schlafen. Doch dann dauerte es keine zweieinhalb Minuten, als er nach Rücksprache mit seiner Lebensgefährtin die Zusage gab. "Ich habe nicht lange überlegen müssen", sagte der 58-Jährige. "Als Rahser Bürger ist das eine besondere Ehre, ,Roahser Häer' zu werden und zu sein." Als äußeres Zeichen seiner Macht trägt er nun für ein Jahr einen großen Schlüssel.

Gormanns ist ein "waschechter Roahser Jong" - er wohnt an der Süchtelner Straße, keine fünf Meter von seinem Elternhaus entfernt. Gormanns ist Bezirksschornsteinfeger. "Ich bin fast in jedem Haushalt bekannt", sagt er. "Die ,Roahser' kennen mich schon so lange, als ich als Kind mit der Trommel um den Weihnachtsbaum gezogen bin."

Seit 38 Jahren ist Gormanns bei der Feuerwehr, seit 13 Jahren Löschgruppenführer. "Ich will das Amt des ,Roahser Häer' wie meine bisherigen Amtsvorgänger weiterführen und dabei die Vereine unterstützen", sagt Gormanns. Auf die Brezelverlosung am 5. Januar freut er sich schon. Er hofft, dass möglichst viele Spenden zusammenkommen. "Das passt dann auch mit der Brezel als Glücksbringer", sagt Gormanns schmunzelnd. Als Schornsteinfeger ist er selbst für viele Menschen ein Glücksbringer. off

(off)