1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Stadtgespräch

Neue Fahne der St.-Matthias-Wallfahrts-Bruderschaft Viersen-Helenabrunn eingesegnet

Brauchtum in Viersen : Neue Fahne für Helenabrunns Matthias-Wallfahrer

Die neue Fahne der St.-Matthias-Wallfahrts-Bruderschaft wurde jetzt eingesegnet.

Präses Roland Klugmann hat zum Patronatsfest des heiligen Matthias in der Kirche St. Helena die neue Fahne der St.-Matthias-Wallfahrts-Bruderschaft Helenabrunn von 1788 eingesegnet. „Seit vielen Jahrzehnten sind wir fahnenlos“, sagte der erste Vorsitzende, Johannes Jacobs. Bei festlichen und eigenen Anlässen der Wallfahrts-Bruderschaft soll nun die neue Fahne mit dem abgebildeten heiligen Matthias auf der Vorderseite künftig immer dabei sein. Auf der Rückseite der Fahne sind die Symbole des Bischofs und des Märtyrers zu sehen, außerdem noch die Kirchen Alt-Viersens. Die Schwestern der Abtei Mariendonk bei Kempen nahmen die umfangreichen Stickarbeiten vor. „Wir verstehen uns als Wallfahrts-Bruderschaft für ganz Alt-Viersen“, erzählte Johannes Jacobs von der 520 Mitglieder starken Bruderschaft. Zusammen mit dem Unterbringungsschrank, der in der Grabeskirche St. Joseph in Viersen steht, kostet die Fahne 9000 Euro. Davon flossen allein 2000 Euro aus der Viersener Sparkassen-Stiftung.

(off)