Landrat Andreas Coenen besuchte die Derix-Gruppe in Niederkrüchten

Niederkrüchten : Holz als einen „interessanten Werkstoff der Zukunft“ präsentiert

Landrat Andreas Coenen hat die Derix-Gruppe in Niederkrüchten besucht. Sie verarbeitet mit moderner Technologie Holz zu einem tragfähigen, flexiblen Baustoff. er wird etwa verwendet für Dachkonstruktionen oder großformatige, massive Bauteile.

Im Gespräch des Landrats mit den Geschäftsführern Markus und Simone Derix, Niederkrüchtens Bürgermeister Kalle Wassong (parteilos) und dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Viersen, Thomas Jablonski, ging es vor allem um die aktuelle Bedeutung von Holz als Baustoff.

Massive Decken und Wände aus verleimten Holzbrettern erlauben es, den Baustoff vielseitig einzusetzen. Über computergesteuerte Fräsen lassen sich die Elemente im Werk millimetergenau zuschneiden. So werden mit vorgefertigten Holzträgern oder Bauelementen von Derix große Dachkonstruktionen wie beim Flughafen Oslo gebaut. Auch im architektonisch preisgekrönten Eingangsgebäude des Niederrheinischen Freilichtmuseums steckt eine Derix-Holzkonstruktion.

Der Landrat lobte die Mitarbeit der Firma Derix im grenzüberschreitenden Healthy Buildings Network, in dem auch der Kreis mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft vertreten ist: „Als Kreis haben wir uns dazu entschlossen, neue Gebäude nach den strengen Kriterien der zirkulären Wertschöpfung zu errichten. Unternehmen wie Derix seien mögliche Partner und trügen dazu bei, dieses Profil des Kreises zu schärfen.

Die Derix-Gruppe beschäftigt an ihrem Stammsitz in Niederkrüchten und weiteren Werken mehr als 200 Menschen. Pro Jahr verlassen die beiden Werke rund 2000 Lastwagen mit Holzbauteilen. Geschäftsführer Markus Derix sieht im Bauen mit Holzbauteilen einen Zukunftsmarkt. Bürgermeister Wassong sieht in der Firma einen wichtigen Standortfaktor für Niederkrüchten. „Wir wollen noch mehr dafür werben, dass Fachkräfte aus dem Westkreis auch hier vor Ort zukunftsfähige, interessante Arbeitsplätze finden können.“

(rp)
Mehr von RP ONLINE