Krankenpflegeschule der LVR-Kliniken Viersen/Gladbach planen Ausbildung

Schulung in Viersen : Pflege-Ausbildung gemeinsam gestalten

Die Krankenpflegeschule der LVR-Kliniken Viersen und Mönchengladbach sowie Orthopädie Viersen macht sich fit für die Zukunft. Rund um das Thema „Die neue Ausbildung in der Pflege gemeinsam gestalten“ trafen sich jetzt mehr als 60 Praxisanleitende am Schulstandort in Viersen.

Ab 2020 gilt das neue Pflegeberufegesetz. Das beinhaltet die Einführung einer dreijährigen generalistischen beruflichen Ausbildung mit dem Abschluss Pflegefachfrau/Pflegefachmann. „Die Ausbildung in der Schule und in der Praxis dient der Vermittlung von Kompetenzen für selbstständige und prozessorientierte Pflege von Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen“, erklärt Schulleiterin Beate Niehaus. Im derzeit laufenden Umsetzungsprozess ist es von großer Bedeutung, mit allen Beteiligten der praktischen Ausbildung – den Praxisanleitenden der Kliniken – eine enge Zusammenarbeit herzustellen. „So bereiten wir uns gezielt vor, mit Beginn des Ausbildungsstarts am 1. April kommenden Jahres professionell die neue generalistische Ausbildung umzusetzen“, sagt Jörg Mielke, Pflegedirektor der LVR-Klinik Viersen. Vertretend für die Vorstände der drei Kliniken eröffnete er jetzt das erste Treffen der Praxisanleitenden. Initiiert wurde es von Beate Niehaus und dem Team der Krankenpflegeschule und soll von nun an in regelmäßigen Abständen in den LVR-Kliniken stattfinden. Die Schulleiterin erklärt: „Ein Schwerpunkt dieser Sitzung war die Feststellung, dass bestimmte Kompetenzanteile gar nicht in der Schule, sondern nur in der Praxis und umgekehrt erlernt werden können.“ Umfassende berufliche Handlungskompetenz könne nur durch eine intensive Zusammenarbeit zwischen Schule und Praxis erreicht werden.

(rp)
Mehr von RP ONLINE