1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Stadtgespräch

Kinderhaus Viesen kriegt Spende der Landfrauen Dülken

Gut gegeben : Landfrauen Dülken spenden fürs Kinderhaus Viersen

Die Landfrauen Dülken haben das Kinderhaus Dülken besucht und der Pflegeleiterin Ingrid Quasten und Elisabeth Davids vom Förderverein des Kinderhauses eine Spende von 500 Euro überreicht.

„Ich habe schon viel gesehen, aber der Anblick in dem Kinderhaus, in dem 14 schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche von einem hochmotivierten und engagierten Team versorgt werden, hat mich meine ganz persönlichen Sorgen in ein anderes Licht rücken lassen“, sagte Christiane Butschen nach dem Besuch.  Ingrid Quasten führte die Landfrauen durch die Einrichtung, die seit 2010 auf die Pflege von schwerstmehrfachbehinderten oder dauerbeatmeten Kindern und Jugendlichen spezialisiert ist. Die Kinder dort haben oft einen monate- oder sogar jahrelangen Aufenthalt auf einer Intensivstation hinter sich. „Nach dem Einzug in das Kinderhaus gewinnen sie neue Lebensqualität und Lebenserfahrung“, berichtet Butschen. Sie leben dauerhaft in einer Wohngemeinschaft im Kinderhaus, im Bedarfsfall ist eine medizinische Versorgung durch die Nähe zum Allgemeinen Krankenhaus Viersen gewährleistet. Neben der Therapie in verschiedenen Bereichen gehören auch Tiere zur Einrichtung, wie Meerschweinchen und der Therapiehund Charlie. „Die Kinder erleben durch und mit den Tieren Abwechslung vom Alltag und mehr Lebensqualität.“ Der Förderverein des Kinderhauses Viersen unterstützt in großem Umfang die Arbeit des Pflegepersonals. Butschen: „Die Wunschliste ist noch groß, und wir sind froh, einen kleinen Beitrag dazu geleistet zu haben.“

Das Geld wurde beim Kuchenverkauf der Landfrauen beim Frühlingsmarkt in Dülken eingenommen. Seit Jahren spenden die Landfrauen die Einnahmen, die bei Frühlings- und Herbstmarkt zusammenkommen. „Mittlerweile haben die Landfrauen Dülken fast 9000 Euro in den letzten sieben Jahren an Vereine und gemeinnützige Organisationen in und um Dülken und Viersen gespendet“, berichtet Butschen. (RP)