Großer Andrang bei der Dülkener Gartenwelt

Veranstaltung : Großer Andrang bei der Dülkener Gartenwelt

An dem über Eck angeordneten Stand von Diana und Johan van Diemen stehen die Besucher dicht gedrängt. Sie begutachten rund 200 verschiedene Blütenstauden, Duftpflanzen und Kräuter.

Während die einen genau wissen, was sie für den heimischen Garten einkaufen möchten, nutzen andere die Beratung der beiden Fachleute. „Wir stellen fest, dass viele Menschen etwas für Bienen und Insekten generell tun möchten. Etliche wollen ihren Vorgarten verändern und weg von einer Steinwüste. Dabei soll es aber pflegeleicht bleiben, was natürlich auch geht“, sagt Diana van Diemen.

Eine weitere Frage betrifft die gefüllten und nicht gefüllten Blüten. „Bei gefüllten Blüten gibt es weniger Staubgefäße, dafür umso mehr Strahlenblüten. Die haben allerdings weniger Pollen und Nektar und sind damit für Insekten Mogelpackungen. Besser für Insekten sind nicht gefüllte Blüten“, erklärt sie. Aber nicht nur hier informieren sich Bürger. Der gesamte Eligiusplatz summt und brummt vor Gesprächen. Zum nunmehr elften Mal ist die Dülkener Gartenwelt gestartet. 25 Aussteller bieten Pflanzen sowie Schönes, Nützliches und Dekoratives für den Garten an.

Bestens für den Einkauf vorbereitet hat sich Ulrich Kohlhaas. Er trägt eine Holzkiste mit Griff, in der er seine ersten Pflanzeneinkäufe untergebracht hat. „Die Idee habe ich aus den Niederlanden. Dort kann man diese Kisten kaufen. Ich habe meine allerdings selber gebaut. Es ist superpraktisch. Man braucht keine Tüte und kann die Pflanzen sicher transportieren, ohne dass ihnen Triebe abbrechen“, sagt er. Zistrosen, Frauenmantel, Wollziest und Wiesenraute wechseln an den Ständen die Besitzer. Beim Stand von Elvira Delissen-Mees und Christel Strötges bleiben die Besucher in Scharen stehen. Die zauberhaften Unikate der Keramikerin und der Holzfrau begeistern.

Da gibt es die fröhlichen Tonhühner für die Terrasse und die witzigen, garantiert ungiftigen Deko-Fliegenpilze für den Garten. „Alles ist bei 1200 Grad gebrannt und damit winterhart“, erklärt Delissen-Mees. Winterhart geht es auch bei Strötges zu. Die Dülkenerin malt nämlich auf Holz. Gute-Laune-Motive wie Frösche, Hasen, Vögel, Schweinchen und Kühe sind auf Schwartebrettern mit Rinde verewigt. Bonsai-Liebhaber kommen bei der Gartenwelt ebenso auf ihre Kosten wie Fans von Steingartenpflanzen. Und wer das Besondere sucht, ist eh an der richtigen Adresse. Ausgefallene Tomaten- und Kartoffelsorten gehören ebenfalls zu den Angeboten. Organisator Thomas Kohlhaas hat so selber die Brandywine Pink vorgezogen. Eine Fleischtomate mit einem Stich ins Rosafarbene. „Sehr lecker“, lautet sein Urteil.

(tre)
Mehr von RP ONLINE