Erasmus-Projekt: Schüler aus Italien, Spanien und Lettland zu Gast in Viersen

Projekt Erasmus+: Schüler aus Italien, Spanien und Lettland zu Gast in Viersen

Bürgermeisterin Sabine Anemüller hat im Stadthaus eine Gruppe von 36 Schülern aus Italien, Lettland, Spanien sowie vom Viersener Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium begrüßt.

Die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 15 Jahren machen mit beim internationalen Schulprojekt „Erasmus+“. Viersens erste Bürgerin zitierte den Namensgeber, der bereits vor 500 Jahren schrieb, die ganze Welt sei ein gemeinsames Vaterland: „Die Schule und das Programm, die beide den Namen des großen Humanisten tragen, begegnen sich hier in Viersen auf einer ganz neuen Ebene“, sagte sie. Gemeinsam mit ihren Begleitern waren die Jungen und Mädchen für fünf Tage zu Gast in Viersen, um miteinander zu leben, zu lernen und zu arbeiten. Auf dem Programm standen unter anderem Ausflüge nach Düsseldorf und Bonn. Die inner- und außerschulischen Aktivitäten und Aufgaben sollen den Teamgedanken stärken und sind oft nur partnerschaftlich zu lösen. Verständigungssprache ist Englisch.

In den nächsten zwei Jahren besuchen die Viersener Schüler die Heimatstädte der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Avola (Italien), Cesis (Lettland) und Huelva (Spanien). Das übergreifende Thema handelt von Geschlechter-Unterschieden im 21. Jahrhundert.

(RP)