Freunde Von Kanew Ehrenamtler organisieren lebensrettende Operation

Viersen · "Wieso leben Sie eigentlich noch?" Diese Worte richtete ein Arzt in einem Kiewer Krankenhaus an Vadim Martinyuk. Der Ukrainer aus Viersens Partnerstadt Kanew wurde mit einem lebensbedrohlichen Aneurysma der Bauchschlagader in die Klinik eingeliefert. Hier konnte man ihm nicht weiterhelfen. Der Viersener Verein "Freunde von Kanew" setzte daraufhin alle Hebel in Bewegung, um den Patienten in Deutschland medizinisch zu versorgen und sein Leben zu retten.

 Gemeinsames Engagement für die lebensrettende Operation: Übersetzerin Olena Khurtych, Vereinsvorstandsmitglied Hans Wilhelm Janissen Brass, Vadim Martinyuk, Helios-Geschäftsführer Alexander Holubars, Vereinsvorsitzender Fritz Meies und AKH-Geschäftsführer Kim Holger Kreft (v.l.).

Gemeinsames Engagement für die lebensrettende Operation: Übersetzerin Olena Khurtych, Vereinsvorstandsmitglied Hans Wilhelm Janissen Brass, Vadim Martinyuk, Helios-Geschäftsführer Alexander Holubars, Vereinsvorsitzender Fritz Meies und AKH-Geschäftsführer Kim Holger Kreft (v.l.).

Foto: Wolfgang Kaiser
(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort