Brüggen: Auf Entdeckungsreise in den Kasematten

Brüggen : Auf Entdeckungsreise in den Kasematten

Der achte Maus-Türöffner-Tag in Brüggen war erneut ein unvergessliches Erlebnis für Mädchen und Jungen. Die lokale Firma „Die Bauwerkstatt Reuter“ war tatkräftig bei der Restaurierung und Instandsetzung der Brüggener Kasematten tätig.

Schön, dass jetzt die alten Wehranlagen, gerade auch zum Maus-Türöffner-Tag, wieder begehbar sind.

Daraus entstand die Idee, diese für die jungen Teilnehmer zu öffnen. In Zusammenarbeit mit Michaela Mevissen, der Familienbeauftragten der Gemeinde Brüggen, hat das Team der Bauwerkstatt für die zahlreichen jungen Besucher ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Zunächst konnten die Mädchen und Jungen hoch hinaus und den Turm der Burg Brüggen besteigen. Dort verschafften sie sich einen Ausblick auf die Burganlage. Und die ist richtig groß und auch beeindruckend. So gehören neben der Kernburg auch die Vorburg mit Tor- und Messerturm, die ehemaligen Wirtschaftsgebäude sowie die alten Wehranlagen mit Burggraben und Kasematten zu dem historischen Komplex. Die Kasematten verstecken sich unter dem Erdwall, der dem Burggraben vorgelagert ist. Auf dem Weg durch die Westkasematten, die in Weltkriegs-Zeiten dem Luftschutz dienten, wurde seinerzeit bei den Arbeiten an den Fundamenten eine mittelalterliche Kanonenkugel gefunden.

Die Steinkugel, die vor der Blausteinstufe des ehemaligen mittelalterlichen Westzugangs eingeschlagen scheint, war ebenso spannend, wie die dunklen, von Splitterschutzwänden verwinkelten Gänge.

In den Ostkasematten konnten sich die jungen Besucher einen Eindruck von den abgeschlossenen Arbeiten zur Sicherung und Instandsetzung verschaffen. Einige von ihnen nutzten im Anschluss die Möglichkeit, sich ein Andenken an diesen Tag mitzunehmen: Unter Anleitung konnten sie einen Abguss von verschiedenen Mausfiguren machen.

Auch aus Maasmergelsteinen konnte ges#gt werden. Foto: Gemeinde Brüggen

Manche nutzten auch die Gelegenheit, einen der Maasmergelsteine, die auch bei der Instandsetzung verwendet wurden, zu sägen. Doch damit war der Maus-Türöffner-Tag noch nicht beendet: Jeder der kleinen Gäste konnte sich zum Abschluss über eine Burgenforscher-Urkunde freuen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE