1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Stadtgespräch

Leute, Leute: Abstecher nach Rom, Mönchengladbach und Viersen

Leute, Leute : Abstecher nach Rom, Mönchengladbach und Viersen

Jugendliche des Erasmus-von Rotterdam-Gymnasiums besuchten jetzt die Gedenkstätte zum Massaker in den Ardeatinischen Höhlen in Rom "Die Jungen sind nicht verantwortlich dafür, was damals geschah. Aber sie sind verantwortlich für das, was in der Geschichte daraus wird." Vor dem Hintergrund dieses Zitates des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker besuchten Gymnasiasten diesen Ort, an dem Einheiten von SS und Wehrmacht 335 italienische Zivilisten im März 1944 erschossen. Sie mussten sterben als Vergeltungsmaßnahe für einen Bombenanschlag auf deutsche Soldaten. Dies gehörte zur Abiturabschlussfahrt der Leistungskurse Geschichte und Sozialwissenschaften.

Jugendliche des Erasmus-von Rotterdam-Gymnasiums besuchten jetzt die Gedenkstätte zum Massaker in den Ardeatinischen Höhlen in Rom "Die Jungen sind nicht verantwortlich dafür, was damals geschah. Aber sie sind verantwortlich für das, was in der Geschichte daraus wird." Vor dem Hintergrund dieses Zitates des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker besuchten Gymnasiasten diesen Ort, an dem Einheiten von SS und Wehrmacht 335 italienische Zivilisten im März 1944 erschossen. Sie mussten sterben als Vergeltungsmaßnahe für einen Bombenanschlag auf deutsche Soldaten. Dies gehörte zur Abiturabschlussfahrt der Leistungskurse Geschichte und Sozialwissenschaften.

Foto: Bunte Menschen GmbH

Auch die vom Süchtelner Schreinermeister Roland Ehlen ersonnenen "bunten Menschen" lieben guten Fußball: Ein grünes Exemplar war jetzt bei der Fohlenelf.

Viele Angebote für Kinder gab es beim Herbstfest des Don-Bosco-Kinder- und Jugendheims. Foto: einrichtung

Im Kinder- und Jugendheim Don Bosco wurde jetzt groß gefeiert: Bewegungsspiele, eine Kinderschminkaktion, Musik, eine Verlosung, eine leckere Candybar und eine Hüpfburg sorgenten für Unterhaltung beim großen Herbstfest. Eingeladen waren nicht nur Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD), sondern auch Eltern, Nachbarn und Kooperationspartner.

(RP)