1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Stadtgespräch

Abgebrannte Turnhalle in Viersen: Spenden für den Sportverein

Nach Hallenbrand in Viersen : Unterstützung für Blau-Weiß Concordia Viersen

Neben Volksbank und LG Viersen haben auch Mitglieder und ehemalige Mitglieder von Blau-Weiß Concordia für den Verein gespendet. Dieser hatte im Dezember bei einem Brand viel Trainingsmaterial verloren.

Mitte Dezember erhielten die Verantwortlichen von Blau-Weiß Concordia (BWC) Viersen die Schreckensnachricht, dass die Sporthalle der Agnes-van-Brakel-Schule am Fußballplatz in Helenabrunn komplett abgebrannt war. „Fast 100 Jahre Vereinsgeschichte sind verbrannt, dazu viele unserer Trikots und Trainingsmaterialien für unsere Fußballmannschaften”, sagt Markus Klinkhamels, zweiter Vorsitzender des Vereins.

Die Volksbank Viersen unterstützte den Verein deshalb mit einer Spende im mittleren vierstelligen Bereich, damit neue Trainingsmaterialien angeschafft werden können.

Auch die Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Viersen half: Die Vorstände Elmar Orta und Helge Heining überreichten kürzlich dem BWC-Vorsitzenden Andreas Harmes und dessen Stellvertreter Klinkhamels 500 Euro. Auch mehrere Vereinsmitglieder und ehemalige Mitglieder haben bereits kleinere Beträge gespendet, berichtet Klinkhamels.

Der Verein nutzte die Halle als Archiv, als Materiallager und als Dusch- und Umkleidemöglichkeit für die Sportler. Harmes erläutert: „Ohne diese Möglichkeiten ist unser Verein in der Existenz bedroht.”

Wie es im Dezember zu dem Feuer kam, ist noch unklar. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Jürgen Cleven, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Viersen, machte sich vor Ort ein Bild von der Situation: „Der Verein ist gerade in einer absoluten Notsituation, in der wir unsere Hilfe schnell zugesagt haben“, berichtet er. „Wir hoffen, dass der Trainings- und Spielbetrieb mit unserer Unterstützung bald wieder starten kann und wünschen dem Verein, dass alle Sportler und Ehrenamtler an Bord bleiben, auch wenn der Brand natürlich ein Rückschlag ist.”

Wie ein Trainings- und Spielbetrieb ohne Umkleiden und Duschen möglich sein soll, ist noch nicht geklärt. „Wir sind in Gesprächen mit der Stadt, um zumindest vorübergehend Container aufzustellen”, sagt Harmes. „Für unsere Vereinsmitglieder, besonders für die vielen Jugendmannschaften, haben wir eine Verantwortung, die wir erfüllen wollen.”

Cleven ergänzt: „Es wäre schön, wenn es spätestens im Frühjahr wieder losgehen kann. Ich bin mir sicher, dass alle Fußballer nach so einer langen Pause sicherlich wieder heiß auf den Ball sind.”

(RP)