Stadtporträt: Naturnahes Niederkrüchten

Stadtporträt: Naturnahes Niederkrüchten

Niederkrüchten und Elmpt kennen viele Zeitgenossen nur aus den Staumeldungen. An Wochenenden und Feiertagen, speziell wenn das Wetter bescheiden ist, strömt die Blechlawine zum Einkauf Richtung Roermond.

Dabei würde sich ein Abstecher durchaus lohnen. Es gibt in der 15.500 Einwohner-Gemeinde mit den Hauptorten Niederkrüchten und Elmpt zwar kein Preisparadies für Kaffee und Zigaretten. Auch kein Outlet Center für Designerklamotten.

Niederkrüchtens Pfund ist die Natur. Das Elmpter Schwalmbruch, Lüsekamp, Boschbeektal, das Laarer Bruch, eingebettet in fast 3000 Hektar Wald — das sind Naturschätze, mit denen sich wuchern lässt. Das Schwalmbruch wurde in den 90er Jahren im Rahmen eines Pilotprojekts zu einem einzigartigen Naturerlebnisgebiet aufgewertet.

Radfahrer und Wanderer können auf gut ausgeschilderten Wegen Urlaub vom Alltag machen. Die örtliche Gastronomie, lange Zeit im Dornröschenschlaf, ist attraktiver und aktiver geworden. Das Spektrum reicht von gutbürgerlich bis sterneverdächtig, von der Eisdiele bis zum Biergarten.

  • Fotos : So schön ist Niederkrüchten
  • Niederkrüchten : A52 Richtung Roermond einspurig
  • Niederkrüchten : A52 in Richtung Roermond wird erneuert

Rund 1.000 Arbeitsplätze bietet die kleine Gemeinde. Die meisten davon gibt es im Kühlhaus Wilms, ein Spezialist für Tiefkühlkost aller Art. Spektakuläre Konstruktionen sind das Metier der Holzleimbau Derix GmbH & Co.Neben einigen wenigen Firmen mit industriellem Zuschnitt beherbergt die Gemeinde vor allem kleinere und mittlere Unternehmen.

Neben dem örtlichen Einzelhandel, der in letzter Zeit vor allem in Alt-Niederkrüchten recht rege war, bietet die Gemeinde drei Gewerbe-Standorte: 2,6 Hektar stehen in einer alten Ziegelei "An der Beek" zur Verfügung, 7,2 Hektar sind es im ehemaligen Bundeswehr-Munitionsdepot Alte Zollstraße und 34,4 Hektar im Gewerbegebiet Dam. Von der Ton- und Ziegelindustrie, die früher ganze Ortschaften ernährte, sind nur noch einige wenige Schlote übrig, die der Sprengung entgangen sind: Symbole für den Strukturwandel.