1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Kreis Viersen: Sportvereine gewinnen wenig neue Mitglieder

Kreis Viersen : Sportvereine gewinnen wenig neue Mitglieder

Der Stadtsportverband Viersen wünscht sich mehr Unterstützung für das Ehrenamt. Gleichzeitig kündigt er die Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund auf.

Viersens Stadtsportverbandsvorsitzender Klaus Dieter Grefkes sieht den vom Kreissportausschuss geplanten Sportleistungstest in den zweiten Klassen aller Grundschulen im Kreis Viersen kritisch. Er fürchtet "amerikanische oder englische Verhältnisse" und damit das Aus für die Sportvereine im Kreis.

Erkenntnisse über die Förderung des Leistungssportes könnten nur in den Vereinen erfolgen, sagt Grefkes. Er fürchtet, dass die Vereine darunter leiden werden, dass immer mehr Kompetenzen in die Schulen abwandern. "Wege müssen gemeinsam gefunden werden." Den Vereinen gelinge es kaum noch, Kinder aus den Schulen für die Vereine zu gewinnen. Mitgliederwerbung in den Schulen habe in der Vergangenheit wenig Erfolg gehabt. "In den meisten Vereinen ist das Ehrenamt erheblich zusammengebrochen", sagt Grefkes. Hier wünscht er sich mehr Unterstützung.

Gleichzeitig forderte er eine bessere Zusammenarbeit der Vereine untereinander. "Die Kommunikation muss besser werden." Es müsse Absprachen geben, damit es nicht passiere, dass ganze Abteilungen zwischen den Vereinen wechseln, wie in Dülken passiert, beschreibt er die Situation. Auch müssten Vorstände dazu über ihren Schatten springen.

  • So sieht das Hotel Jägerstübchen nach
    Paar aus Niederkrüchten flieht vor Ahr-Hochwasser : „So entkamen wir der Flut in Mayschoß“
  • Yella Lennartz und Michael Hauser vor
    Kreis Viersen : Suchtberatung gedenkt der Drogentoten
  • Rauchwolke kilometerweit zu sehen : Schwere Explosion im Chempark Leverkusen - Autobahnkreuz West gesperrt

Grefkes ist überzeugt davon, dass für den Leistungstest in den Schulen nicht extra eine Stelle geschaffen werden muss. Dies könnten seiner Ansicht nach auch qualifizierte Ehrenamtler der Vereine leisten. Im Zweifel müsse auch einmal ein Übungsleiter bezahlt werden, dies sei aber günstiger als die veranschlagten 42 000 Euro.

Außerdem wünscht Grefkes sich die Wiedereinführung von Stützpunkten, um den Wettkampf zu fördern. "Es könnte doch Stadtauswahlen geben, die dann kreisweit gegeneinander antreten", sagt Grefkes. Dies würde auch die Kreismeisterschaft aufwerten, meint er. Vom Kreissportbund (KSB) wünscht sich Grefkes mehr finanzielle Unterstützung für die Stadtsportverbände. "So bekommen die Vereine des KSB keinerlei finanzielle Unterstützung. Die gesamten Umlagebeiträge werden für die Selbsterhaltung des KSB verwandt. Ehrenamt findet im KSB nicht statt." Mehrfach betonte Grefkes, die Stadt Viersen und die Politik schafften "hervorragende Bedingungen für den Sport". Sein Ziel seien "keine Gebühren" für die Vereine.

Grefkes kündigte an, dass der Stadtsportverband Viersen an keiner Veranstaltung des KSB mehr teilnehmen werde, "weil die Art und Weise der Durchführung nicht im Sinne des Sportes sei".

(RP)