1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Handball: Zwei Matchbälle für den TV Lobberich

Handball : Zwei Matchbälle für den TV Lobberich

Der Verbandsliga-Spitzenreiter gab sich in Lürrip keine Blöße und benötigt nun nur noch einen Punkt aus zwei Spielen zum Aufstieg.

Von Wiltrud Wolters

Auf dem Weg in die Oberliga kann sich der TV Lobberich nur noch selbst schlagen. Nach dem 36:30-Erfolg bei der TS Lürrip fehlt dem Team lediglich ein Punkt aus den verbleibenden beiden Spielen zur Meisterschaft. Damit könnte schon am kommenden Sonntag nach dem Spiel gegen die HSG Mülheim die große Aufstiegsparty steigen.

"Spitzenreiter, Spitzenreiter" schrien die Lobbericher Spieler bei ihrem kurzen Jubeltanz nach Spielschluss. Sie feierten einen standesgemäßen und überaus verdienten Erfolg, obwohl es in der Mönchengladbacher Jahnhalle zuvor eine Dreiviertelstunde lang ein zähes Ringen war. Danach mussten die Lürriper ihrem deutlich höheren Durchschnittsalter Tribut zollen. Die Schnelligkeit und die konditionelle Überlegenheit gaben letztlich den Ausschlag zu Gunsten der Lobbericher. Zudem waren die Schiedsrichter eher den Lobberichern zugetan, jedenfalls dürfen sie sich nicht beklagen, zum Beispiel, als Benedikt Liedtke durch einen Zusammenstoß mit Lürrips Keeper die Rote Karte gegen den Torhüter herausholte.

  • Handball : TV Lobberich feiert deutlichen Derbysieg
  • Handball : Primus Lobberich macht es spannend
  • Fortuna Dilkrath feiert den Treffer zum
    Fußball-Bezirksliga : Dilkrath bleibt oben dran

Die Lürriper stellten die Lobbericher in der Defensive vor einige besondere Herausforderungen. Die robusten Rückraumspieler auf den Halbpositionen brauchten spezielle Bewachung und am Kreis mussten sich in der Regel zwei Spieler um den ehemaligen Dülkener Mark Kämmerling kümmern. Lobberich löste diese Aufgaben gut und mit zunehmender Spielzeit immer besser. Außerdem parierte Matthias Hoffmann im Tor in gewohnter Manier etliche Bälle. "Solide", sagte der Keeper später bescheiden, sei seine Leistung gewesen. Für Trainer Jurek Tomasik war es mehr als das: "Bei ihm hat man nicht das Gefühl, dass so ein Spiel noch mal kippen könnte." Hoffmann strahlte Ruhe und Sicherheit aus und das übertrug sich auf das gesamte Team.

Die Mannschaft führte durchweg mit einem bis zwei Toren, aber die Lürriper ließen sich nicht abschütteln. Sie glichen zum 23:23 aus, zum 26:26 und letztmals beim 27:27. Nach den Roten Karte gegen den Torhüter traf Tobias Liedtke per Siebenmeter zum 28:27, Benedikt Liedtke wenig später im Gegenstoß zum 29:27. Den Lürripern unterliefen nun zunehmend Fehler im Aufbauspiel, die die Lobbericher ziemlich gnadenlos nutzten. Vor allem über den schnellen Benedikt Liedtke, aber auch über Richard Pasch oder Linkshänder Matthias Stelten verpassten die Lobberich Lürrip den endgültigen K.o. Der TV zog über 30:28 auf 32:28 bis zum 36:30 davon.

"Wir haben uns gut verkauft. Es war eine gute geschlossene Mannschaftsleistung. Wir haben immer dagegengehalten", sagte Trainer Jurek Tomasik. Vor allem aber war es im Endspurt um den Titel ein Meilenstein. Die Lobbericher haben nun gleich zwei Mal die Möglichkeit, die Meisterschaft perfekt zu machen. Gleich die erste, am kommenden Sonntag gegen die HG Mülheim, wollen sie nutzen, um vor heimischer Kulisse feiern zu können.

(wiwo)